Die Grünen

Mittelschule rettet Hauptschule nicht

Die Grünen im Bayerischen Landtag können die Lobeshymne von Kultusminister Spaenle auf die Mittelschule nicht nachvollziehen. "Die Übertrittszahlen der vergangenen Jahre zeigen: Die Mittelschule kann den Trend weg von der Hauptschule nicht stoppen", erklärt der schulpolitische Sprecher Thomas Gehring.

10.05.2011 Pressemeldung Bündnis 90/Die Grünen

So seien 2010/2011 nach der vierten Klasse nur 33 Prozent auf die Hauptschule übergetreten, im vorausgegangenen Schuljahr waren es dagegen noch 37 Prozent gewesen. "Das neue Label Mittelschule bringt also keine Attraktivitätssteigerung, sondern noch einen Rückgang." Besonders deutlich werde das in Schwaben, wo bereits alle Hauptschulen in Mittelschulen umgewandelt wurden: Hier gebe es einen Rückgang von rund 38 Prozent im Jahr 2009/2010 auf rund 33 Prozent im aktuellen Schuljahr.

"Damit gerät das dreigliedrige Schulsystem immer mehr in Schieflage. Die Mittelschule kompensiert nicht den SchülerInnenrückgang, sondern kaschiert ihn nur. Das Gymnasium wird zu neuen Haupt-Schule." Mit dem Mittelschulkonzept würden die Hauptschulen lediglich noch an anfangs mehreren Standorten aufrechterhalten und nach und nach dann die kleinen, nicht konkurrenzfähigen Schulstandorte geschlossen werden.

Wie Thomas Gehring betont, halten die Landtagsgrünen das Mittelschulkonzept nicht für die geeignete Antwort auf die strukturellen Probleme des gegliederten Schulwesens, da die Lage der Hauptschule damit nicht verbessert wird und es zudem auf den Hauptschulbereich beschränkt ist. "Wir brauchen kurzfristig gesehen eine Öffnungsklausel für die Umsetzung von vor Ort passenden Konzepten und längerfristig Schulkonzepte, die das gemeinsame längere Lernen zulassen."

http://www.gruene-fraktion-bayern.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden