Mecklenburg-Vorpommern

Plattdeutsch-Wettbewerb gestartet

"Platt snacken – Dat makt ok banning väl Spaß" – unter diesem Motto steht im Schuljahr 2013/2014 der landesweite Plattdeutsch-Wettbewerb für Kinder und Jugendliche. Bildungsminister Mathias Brodkorb ruft Kinder und Jugendliche auf, mitzumachen. Der Minister hat für den 11. Plattdeutsch-Wettbewerb die Schirmherrschaft übernommen. Anmeldeschluss für die Teilnahme ist Donnerstag, der 31. Oktober 2013.

11.09.2013 Pressemeldung Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

"Plattdeutsch ist konkret, bildhaft und einfach. Vieles lässt sich auf Platt leichter, besser und treffender sagen", betonte Bildungsminister Mathias Brodkorb. "Ich möchte Kindern und Jugendlichen Gelegenheit geben, plattdeutsch zu lesen, zu rezitieren, zu singen oder zu sprechen, egal wie lange und wie gut sie das schon beherrschen. Entscheidend ist, beim Wettbewerb mitzumachen", sagte Minister Brodkorb.

Der Plattdeutsch-Wettbewerb wird in drei Etappen durchgeführt: Veranstaltungen in den einzelnen Schulen, Regionalveranstaltungen und eine Landesveranstaltung. Die lokalen Veranstaltungen organisieren die Schulen eigenverantwortlich. In den Einzugsbereichen der Staatlichen Schulämter werden an vier verschiedenen Terminen die Regionalveranstaltungen durchgeführt. Die Besten des jeweiligen Wettbewerbs in der Region werden dann zur Landesveranstaltung des Plattdeutsch-Wettbewerbs eingeladen (weitere Informationen: www.bildung-mv.de/plattdeutsch).

Organisiert wird der Wettbewerb durch die neue Landesbeauftragte für Niederdeutsch an den Schulen, Jane Sonnenberg. Die Grundschullehrerin hat die Funktion am 1. Februar 2013 übernommen. Seit 1997 unterrichtet die gebürtige Rostockerin an der Grundschule Abtshagen. Die neue Landesbeauftragte widmet sich im Umfang von 13 Lehrerwochenstunden der Förderung und Pflege der niederdeutschen Sprache an den Schulen.

"Mein Ziel ist, möglichst viele Kinder und Jugendliche, Lehrerinnen und Lehrer für die plattdeutsche Sprache zu begeistern", sagte die Landesbeauftragte Jane Sonnenberg. "Besonders wichtig ist mir, dass sich Lehrerinnen und Lehrer aus allen Teilen des Landes stärker über die Niederdeutsch-Pflege austauschen und wir gemeinsam darüber beraten, wie wir mehr Plattdeutsch-Projekte an den Schulen integrieren können", so Sonnenberg.

Land stellt jährlich 50.000 Euro für Plattdeutsch-Förderung für Kitas zur Verfügung

Bildungsminister Mathias Brodkorb ruft außerdem Kindertagesstätten oder andere Projektträger dazu auf, ihr Interesse am Niederdeutsch-Projekt zu bekunden. Für das Landesprojekt "Niederdeutsch in der frühkindlichen Bildung in Mecklenburg-Vorpommern" stellt das Bildungsministerium künftig jährlich 50.000 Euro zur Verfügung.

Das Pilotprojekt hatte in 19 Kindertageseinrichtungen das Ziel, Niederdeutsch in den Alltag der Kita zu integrieren. Die Erzieherinnen aus diesen Einrichtungen haben an fünf Fortbildungen teilgenommen. Im Jahr 2011 haben 20 weitere Erzieherinnen den Sprachkurs "Niederdeutsch" abgeschlossen.

Außerdem will Bildungsminister Mathias Brodkorb die Schulen unseres Landes flächendeckend mit Weltliteratur versorgen. Ein Band in der Reihe "Das flache Land – Weltliteratur aus Mecklenburg-Vorpommern" ist auch für niederdeutsche Autoren vorgesehen. Zusätzlich zum Niederdeutsch-Band sind Begleitmaterial und Lehrerfortbildungen vorgesehen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden