Schüler lernen und leben Demokratie

"Demokratie lernen und leben" – unter diesem Motto haben sieben Haupt- und Realschulen in Schleswig-Holstein und ca. 200 Schulen im Bundesgebiet im Rahmen eines BLK-Programms von 2002 bis 2007 daran gearbeitet, eine demokratische Schulkultur zu entwickeln. Am 29.03.2007 präsentierten die schleswig-holsteinischen Schulen an der Fridtjof-Nansen-Schule in Kiel die Ergebnisse ihrer Arbeit.

29.03.2007 Schleswig-Holstein Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

"Ich bin beeindruckt von dem, was die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften an den Schulen geleistet und bewegt haben. Hier zeigt sich, dass Schule ein wichtiger Ort der Demokratievermittlung ist: "Erziehung zur Mündigkeit verlangt eine mündige Schule" formulierte Gustav Heinemann zu Recht. Die Schülerinnen und Schüler haben im Unterricht, im Schulleben oder auch in der Kooperation mit ihrer Gemeinde erlebt und gelernt, dass es sich lohnt, sich zu engagieren, mitzubestimmen und ihre Schule mitzugestalten", so Dr. Thomas Riecke-Baulecke, Direktor des Instituts für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein. "Schulen, die eine demokratische Schulkultur leben, sind sicherlich auf die zukünftigen Herausforderungen wie den Umgang mit Heterogenität, die individuelle Förderung von Kindern und Jugendlichen sowie die Integration von Migranten gut vorbereitet. Das IQSH werde die Ergebnisse des Programms dazu nutzen, die Lehrkräfte landesweit durch Fortbildungen und Materialien bei der Gestaltung einer demokratischen Schulkultur zu unterstützen. Zudem sei das Thema in die Initiative des Landes "Zukunftsschule.SH – heute etwas für morgen bewegen" als Baustein integriert.

Die Absicht, dem Modellprojekt weitere Initiativen folgen zu lassen, begrüßte auch die Erste Vizepräsidentin des Schleswig-Holsteinischen Landtages, Ingrid Franzen, ausdrücklich und betonte: "Wichtig ist mir, dass die Erfahrungen dieses zeitlich begrenzten Projektes in Folgeprojekte einfließen, damit es nicht versandet. Die beteiligten Schulen könnten sich ja als Ratgeber verstehen und anderen Schulen Anregungen für eigene Initiativen geben. Ein Modellprojekt kann nur so etwas wie eine Hebamme sein, aber laufen Lernen muss das "Baby" nun selber." Auch der Landtag biete viele Gelegenheiten für Jugendliche, einmal selbst Erfahrungen mit dem Machen von Politik zu machen. Als Beispiel nannte Ingrid Franzen die jährliche Veranstaltung "Jugend im Landtag".

"Wir haben viele innovative und gut umsetzbare Ideen von den Schulen erhalten, wie Schülerinnen und Schüler konkret mitbestimmen und mitgestalten können. Beispielsweise traten Schülerinnen und Schüler der Realschule in Mölln in den Dialog mit den Politikern des Lauenburgischen Kreistages. Sie haben erreicht, dass ein neues Gremium mit acht Schülervertretungen für 800 Schülerinnen und Schüler der verschiedenen Schularten der Stadt installiert wurde. Die Schülervertreter arbeiten zusammen mit dem Kreisjugendbeauftragten und politischen Vertretern. Themen sind z.B. die Schülerbeförderung, die Gestaltung einer gemeinsamen Schülermitaufsicht sowie die Pausenbetreuung", sagte Fritz Wimber, Projektleiter im IQSH. "Die Hauptschule in Bordesholm hat Klassenräte eingerichtet, in denen Konflikte zwischen Schülerinnen und Schülern oder Probleme mit Lehrkräften besprochen und gelöst werden; es werden Regeln vereinbart oder auch gemeinsam Feste und Ausflüge geplant und gestaltet." Das Programm habe gezeigt, dass es lohnt, demokratische Arbeits- und Kommunikationsformen fest im Schulalltag zu verankern und die Schülerinnen und Schüler mit ihren Beiträgen ernst zu nehmen. Gerade vor dem Hintergrund eines Zulaufs Jugendlicher bei rechtsextremistischen Vereinigungen sei es umso wichtiger, Kinder und Jugendliche frühzeitig mitzunehmen und ihnen eine Stimme zu verleihen.

Kontakt:

Projektleitung, Fritz Wimber, Tel. 0431 5403155, E-Mail:

Weitere Informationen zum BLK-Programm "Demokratie lernen und leben" unter: www.blk-demokratie.de/index.php?id=83

Aktuelle Informationen: iqsh.lernnetz2.de/content/news.php?group=2&ugroup=0


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden