Start von rund 40 weiteren Gemeinschaftsschulen

"Was hätte Heinrich-Heine wohl zu einem Drei-Klassen-Recht bei der Unterrichtsverpflichtung und bei der Besoldung der Lehrerinnen und Lehrer an den neuen Gemeinschaftsschulen gesagt? Wir wissen es nicht, können aber vermuten, dass er die schmückenden Wortgirlanden der Bildungsministerin mit einer bissigen Polemik aufs Korn genommen hätte", äußerte sich Matthias Heidn, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) am 3.9.08 zum Besuch von Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave in Büdelsdorf. Die Bildungsministerin nahm dort an der Einschulung des ersten Jahrganges in die neue Heinrich-Heine-Gemeinschaftsschule teil.

03.09.2008 Schleswig-Holstein Pressemeldung GEW Schleswig-Holstein

"Der Start von rund 40 weiteren Gemeinschaftsschulen wie der Heinrich-Heine-Gemeinschaftsschule ist ein großer Fortschritt für Schleswig-Holstein, weil diese Schulform einen Beitrag zur Überwindung des antiquierten dreigliedrigen Schulsystems leistet", so der GEW-Landesvorsitzende. "Die große Motivation der Lehrkräfte wird allerdings durch das zutiefst ungerechte Drei-Klassen-Recht für Hauptschul-, Realschul- und Gymnasiallehrer an den Gemeinschaftsschulen untergraben. Die Unterrichtsverpflichtungen differieren zwischen 24,5 und 27,5 Pflichtstunden. Bei der Besoldung liegen die Unterschiede bei bis zu 400 Euro."

Um einen Fehlstart der Gemeinschaftsschulen zu verhindern, forderte Heidn deshalb einheitliche Regelungen für alle Lehrerinnen und Lehrer sowie mehr Ausgleichsstunden für die schwierige Anfangsphase. Er wies darauf hin, dass landesweit viele Lehrkräfte ihrer Versetzung an Gemeinschaftsschulen widersprochen hätten, um gegen die unterschiedlichen Unterrichtsverpflichtungen zu protestieren. An der Heinrich-Heine-Schule in Büdelsdorf beteiligten sich zum Beispiel zwei Drittel des Kollegiums, obwohl die Lehrkräfte die neue Schulform eigentlich begrüßten, wie ihr großes Engagement bei der zeitaufwändigen Entwicklungsarbeit vor dem Start der neuen Schule zeige.

Ansprechpartner

GEW Schleswig-Holstein

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden