VBE: Horstmar und Schöppingen sind nur der Anfang

"Der VBE bedauert, dass die Landesregierung sich nicht dazu durchringen konnte, den von den Kommunen Horstmar und Schöppingen beantragten Schulversuch zu genehmigen", erklärt Udo Beckmann, Vorsitzender der Lehrergewerkschaft VBE NRW. "Sie hat damit aber nur einen Pyrrhussieg errungen, denn das Thema "Schulstruktur" wird sie weiter verfolgen, ob sie sich ihm stellen will oder nicht."

12.12.2007 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW

Das Angebot an die beiden Kommunen ignoriert nicht nur deren detailliert ausgearbeitetes pädagogisches Konzept, sondern auch den Wunsch der Eltern nach längerem gemeinsamem Lernen für ihre Kinder. Der so oft zitierte Elternwille scheint keine Rolle mehr zu spielen, wenn die Eltern ganz offensichtlich etwas anderes wollen als die Landesregegierung.

"Die Landesregierung und die sie tragenden Fraktionen propagieren nur allzu oft den Wettbewerb zwischen den Schulen", so Beckmann weiter. "Dazu passt nicht, dass sie den Wettbewerb zwischen dem gegliederten System und neuen pädagogischen Modellen offensichtlich gar nicht erst zulassen will. Offensichtlich hat die Landesregierung Angst, dass neue Modelle erfolgreicher sein könnten als das traditionelle System."

Hinzu kommt, dass in Schleswig-Holstein unter einer großen Koalition mit CDU-Mehrheit Gemeinschaftsschulen auf Antrag der Schulträger entstehen können und diese Möglichkeit von vielen CDU-geführten Kommunen auch wahrgenommen wird. Das dürfte der Landesregierung nicht unbekannt sein und schürt offenbar die Angst, es könnte hier ähnlich laufen, wenn man erst einmal die Möglichkeit dazu gibt.

Der VBE ist sicher, dass die Kommunen Horstmar und Schöppingen nur den Anfang gemacht haben. Andere Kommunen werden folgen.

"Die Landesregierung hat einen Pyrrhussieg errungen", so Beckmann abschließend. "Das Thema ist damit nicht vom Tisch und wird sie bis zur nächsten Wahl verfolgen. Der VBE wird sich weiter für längeres gemeinsames Lernen und eine offene Diskussion über eine innere und äußere Schulreform einsetzen."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden