Zu viele Hauptschüler ohne Ausbildungsplatz

Nur 40 % der Hauptschulabsolventen hatten bis Ende Juni 2007 bei einem Betrieb einen Ausbildungsvertrag unterschrieben. Ein Viertel war zu diesem Zeitpunkt vollständig unversorgt. Dies ist das erschütternde Ergebnis einer aktuellen Befragung des BLLV von Schulabgängern der Hauptschule, an der sich 55% der Hauptschulen in Bayern beteiligten. Der Präsident des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV), Klaus Wenzel kritisierte angesichts dieser Tatsache den positiven Zwischenbericht von Arbeits- und Sozialministerin Christa Stewens im bayerischen Kabinett vom 3.7.2007. "Leichte Verbesserungen dürfen nicht als große Erfolge verkauft werden – das ist angesichts der Umfragezahlen bei den Hauptschulabsolventen unangemessen und verkennt völlig die gesellschaftliche Brisanz", so Wenzel.

23.07.2007 Bayern Pressemeldung Bayerischer Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) e.V.

Mit der BLLV-Befragung wurden Information über knapp 30.000 Schulabgänger in Hauptschulen erhoben. Wenzel: "Das Ergebnis zeigt deutlich: Die beruflichen Chancen für Hauptschülerinnen und Hauptschüler haben sich kaum verbessert". Insgesamt hatten 35% der Hauptschulabgänger (10.500 der Befragten) bis Ende Juni weder eine Ausbildungsstelle noch die Möglichkeit zum Übertritt in eine weiterführende Schule. 10% besuchen nach dem Schulabschluss eine Berufsbildungsmaßnahme, die zu keinem anerkannten Berufsabschluss führt (Berufsvorbereitungsjahr, Einstiegsqualifizierung, Grundbildungslehrgänge, etc.). 25% (7.000 Schülerinnen und Schüler) waren völlig unversorgt. "Diese Jugendlichen stehen nach dem Ende des Schuljahres auf der Straße ohne jede Perspektive für ihr Leben", kritisierte der BLLV-Präsident. "Das ist gesellschaftspolitischer Sprengstoff und nicht hinnehmbar".

Hauptschüler in kleineren Gemeinden oder Städten haben deutlich bessere Chancen auf einen Ausbildungsplatz in einem Betrieb (50% und mehr) als in Mittel- oder Großstädten (25% – 28%). Auch die regionale Herkunft beeinflusst die Berufschancen: in den drei fränkischen Bezirken ist es für Hauptschülerinnen und Hauptschüler deutlich schwieriger, einen Ausbildungsvertrag zu erhalten, als in Ober- und Niederbayern.

Viele Jugendliche werden für teures Geld Berufsvorbereitungsjahren und Grundbildungslehrgängen geparkt, die ihnen keine echte Berufsperspektive geben. Wenn die Wirtschaft nicht eine ausreichende Zahl von Ausbildungsplätzen für alle Schulabgänger zur Verfügung stellen kann, müssen die schulischen Angebote für diese Jugendlichen ausgeweitet werden. Insbesondere fordert der BLLV:

  • den Ausbau der überbetrieblichen und vollschulischen Berufsausbildung, die bisher nur 10% der Schülerinnen und Schüler wahrnehmen
  • die Verbesserung der Anschlüsse in die aufbauenden allgemeinbildenden Schulen (M 10, Wirtschaftsschule, FOS), die bisher nur 12% der Befragten wahrnehmen wollen
  • deutlich mehr personelle und finanzielle Ressourcen für die Hauptschule, damit alle Schülerinnen und Schüler intensiv und individuell gefördert werden können

Wenzel: "Gelingt dies nicht und bleiben die Übergangschancen in eine berufliche Ausbildung für Hauptschüler weiterhin derart schlecht, verliert diese Schulart weiter an Attraktivität".

Eine detaillierte Auswertung der Befragung finden Sie im Internet unter: www.bllv.de/archiv/presse/2007/20070720.shtml


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden