zdi-Nachwuchszentrum

Zukunft durch Innovation wird ausgebaut - sieben weitere Zentren in 2010

Am 6. Mai eröffnet Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart in Gütersloh das 25. zdi-Zentrum. Damit ist das erste Etappenziel der Gemeinschaftsoffensive Zukunft durch Innovation (zdi) erreicht. Innovationsminister Pinkwart: "Zdi ist die bundesweit führende Plattform in der naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchsförderung." Gleichzeitig kündigte Pinkwart an, die Initiative aufgrund der enormen Nachfrage aus den Regionen des Landes weiter auszubauen und noch in diesem Jahr sieben zusätzliche Nachwuchszentren zu gründen. "Mit dieser Ausweitung erreichen wir, dass noch mehr Schülerinnen und Schüler in allen Landesteilen von den zdi-Angeboten profitieren", so Pinkwart weiter.

06.04.2010 Pressemeldung Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen

Herzstück der Gemeinschaftsoffensive Zukunft durch Innovation sind die regionalen Nachwuchszentren, die jeweils von weiterführenden Schulen, Hochschulen, Unternehmen, Städten und Kreisen betrieben werden. Die Angebote bieten einzelnen Schülern, Schulklassen oder Schul-AGs die Möglichkeit, unter modernsten Bedingungen zu experimentieren und ihre Talente für Naturwissenschaften und Technik zu entdecken.

Im Jahr 2009 wurden in den zdi-Zentren rund 450 Kurse im schulischen und außerschulischen Bereich angeboten. Daran haben mehr als 17.500 Schülerinnen und Schüler teilgenommen. Die Mädchenquote in den Kursen lag bei rund 44 Prozent. Im vergangenen Jahr haben sich 21 Universitäten und Fachhochschulen, 225 Schulen, 2 Berufsakademien und eine Vielzahl von kleinen und mittelständischen Unternehmen als zdi-Partner beteiligt und den Zentren Fördergelder in Höhe von rund 3,1 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus bringen sich die Partner vor allem mit Praktikumsplätzen sowie Geräten und Materialien für den Unterricht ein.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.zukunft-durch-innovation.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden