Bayern

Internetinitiative "Für Toleranz im Fußball und im Alltag"

Die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit initiiert mit dem Netzwerk Politische Bildung Bayern anlässlich der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika eine Internet-Initiative für "Toleranz im Fußball und im Alltag". Toleranz spielt für gelingende Wettbewerbe im Sport, gerade bei einer Fußballweltmeisterschaft, eine wichtige Rolle, ist aber auch grundlegend für Demokratie und Bürgergesellschaft.

27.05.2010 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Um Toleranz zu fördern und kreative Ideen dazu zusammenzutragen, haben die Initiatoren einen Wettbewerb unter Schülern ausgeschrieben, der unter dem Motto "60 Sekunden für Toleranz" nun online steht.

Auf der Web-Plattform www.60sek.de können Jugendliche zwischen 14 und 22 Jahren vom 11. Juni bis zum 31. Juli 2010 mit eigenen Videos ihre Vorstellungen und Erfahrungen zu Toleranz präsentieren. Für die Veranstalter steht fest: "Das Miteinander ist wichtig: Auf und neben dem Platz".

Mitmachen ist einfach: Schüler, Auszubildende, Studenten und Jugendgruppen drehen Videos mit Camcorder, Handy oder Webcam und laden diese anschließend auf www.60sek.de hoch. Teilnehmen können Gruppen von jeweils 2 bis 5 Personen. Die Drehbücher schreiben die Teams selbst, denn ihre Perspektive zählt.

Initiatoren des Projekts sind die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit und das Netzwerk Politische Bildung Bayern.

Eine Jury entscheidet über die besten Arbeiten. Zu gewinnen gibt es Preise im Wert von 1000 Euro, zum Beispiel einen Kodak Pocket-Camcorder.

Die Internet-Community bleibt auch in einer eigenen Jury gefragt: Ganz im Web-2.0-Stil bestimmen die User mit dem Publikumspreis nämlich selbst ihren Sieger. Der Wettbewerb wird auf Facebook moderiert und begleitet.

Die Veranstalter:

Das Netzwerk Politische Bildung Bayern ist ein Kooperationsprojekt der Universität Augsburg, der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit sowie der Akademie Führung und Kompetenz am CAP München. Das Netzwerk fördert die Kooperation und Kommunikation von Akteuren der politischen Bildung, wie zum Beispiel Lehrer, Stadtjugendringe, Universitäten sowie Volkshochschulen.

Kontaktadressen:

Netzwerk Politische Bildung Bayern
Miriam Apffelstaedt
Telefon: 0821/5985711

www.politische-bildung-bayern.net

Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit
Werner Karg
Tel. 089-21862185


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden