Wer arm ist, macht kein Abitur

Nachhilfeinstitute boomen. Immer mehr Kinder bekommen Nachhilfeunterricht, auch schon in der Grundschule. "Das hat mittlerweile eine völlig neue Qualität", sagte die Landesvorsitzende des Bayerischen Elternverbands Ursula Walther. Besser gestellte Eltern hätten ihren Kindern schon immer zusätzliche Bildung finanziert. Aber inzwischen gäben auch viele Eltern Geld für Nachhilfe aus, die es sich eigentlich gar nicht leisten können, damit ihre Kinder nicht auf der Hauptschule landen oder damit sie das achtjährige Gymnasium schaffen. "Die individuelle Förderung, die die Schule nicht leisten kann, wird zu Hause finanziert - Bildung wird zum Privatvergnügen, und wer arm ist, macht kein Abitur."

18.07.2006 Bayern Pressemeldung Bayerischer Elternverband

Die Eltern finanzierten den teuren Nachhilfeunterricht aber nicht, um aus falsch verstandenem Ehrgeiz das Kind ans Gymnasium zu zwingen, sondern weil das Schulsystem mit seiner rigorosen Auslese häufig nicht in der Lage sei, das Potenzial der Kinder zu entwickeln. "Eltern wirft man wahlweise vor, sich zu viel oder zu wenig für den Übertritt ihres Kindes einzusetzen", sagte sie. Nachweislich sei die Einschätzung der Eltern, ob ihr Kind fürs Gymnasium geeignet ist, der Einschätzung der Lehrer weit überlegen, und jede "falsche" Schulwahl müsse letztlich vom Kind und den Eltern ausgebadet werden. Wenn die Schule es nicht schaffe, die Kinder ausreichend zu fördern, müssten das die Eltern eben selbst tun. Kinder aus bildungsfernen und armen Familien blieben dabei allerdings auf der Strecke.

In Baden-Württemberg hat die verkürzte Gymnasialzeit bereits zu einem Boom bei den Nachhilfeinstituten geführt, wie dpa heute meldet. Für Bayern ist keine einschlägige Meldung bekannt, aber Elternverbände werden schon seit einigen Jahren immer öfter nach guten Nachhilfelehrern oder -instituten gefragt und um Unterstützung beim Förderunterricht gebeten. Viele Elternbeiräte organisieren an ihren Schulen nachmittags Förderunterricht, der die Eltern weniger kostet als der Unterricht beim Privatlehrer oder im Nachhilfeinstitut.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden