Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave im Landtag: Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen weiter vertiefen

Das Land will die Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen weiter vertiefen. "Es ist wichtig, die besonderen Begabungen eines Menschen richtig einzuschätzen, um ihn darin zu bestärken - statt ihm das Gefühl zu geben, es stimme etwas nicht mit ihm", sagte Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave heute (13. November) im Landtag. Deshalb gehöre es inzwischen zum gesetzlichen Auftrag von Kindertagesstätten und Schulen, Kinder und Jugendliche in ihrer individuellen Entwicklung, also auch mit Blick auf besondere Begabungen zu fördern. "Wir müssen aufhören, die Kinder mit verschiedenen Etiketten zu versehen, sondern sie in jeder Hinsicht in ihrer Einzigartigkeit wahrnehmen."

14.11.2008 Schleswig-Holstein Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

Um besondere Begabungen frühzeitig erkennen zu können, liege sowohl in der Lehrerbildung als auch in der Erzieherausbildung ein Schwerpunkt auf der Vermittlung von diagnostischen Fähigkeiten, so die Ministerin weiter. Dazu gehöre auch die Kenntnis von Förder- und Beratungsmöglichkeiten. In Lehrerfortbildungen werde kontinuierlich die Basis für einen begabungsfördernden Unterricht geschaffen und der Zusammenhang von Methodenlernen, offenen Unterrichtsformen, alternativen Leistungsnachweisen sowie binnendifferenzierender Förderung vermittelt.

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, besonders begabten Kindern gerecht zu werden, zum Beispiel die vorzeitige Einschulung, die Teilnahme am Unterricht höherer Jahrgangsstufen, die Arbeit mit Lernplänen, die eigenständige Arbeit an schulisch betreuten Projekten außerhalb der Klasse während der Unterrichtszeit, die Teilnahme an Wochenend- und Ferienkursen des Enrichment-Programms, das derzeit flächendeckend ausgebaut wird oder auch das "Frühstudium" während der Schulzeit. Erdsiek-Rave: "Auf diese Weise ist es möglich, flächendeckend im ganzen Land zu arbeiten und jedes Kind zu erreichen, das eine besondere Förderung braucht."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden