Früh beginnen – früh gelingen

Frühkindliche Bildung ist entscheidend für einen gelungenen Bildungsweg. Über Lernprozesse in der frühen Kindheit, die notwendige Ausbildung und Unterstützung frühpädagogischer Fachkräfte, den Stellenwert kultureller Bildung und die Frage der Bildungsgerechtigkeit wird an vier Abenden im September 2011 in Hamburg diskutiert.

03.08.2011 Pressemeldung ZEIT-Stiftung
  • © Frederika Hoffmann

Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Hamburg, Vertreter von knapp 300 Kitas in der Hansestadt, und die ZEIT-Stiftung, Gründer der Kindertagesstätte an der Bucerius Law School, laden gemeinsam zur Vortrags- und Diskussionsreihe ein. Beide Veranstalter wollen mit dieser Reihe das Thema frühkindliche Bildung in Hamburg stärken.

Montag, 5. September 2011, 19.00 Uhr

Der gute Anfang: Lernprozesse in der frühen Kindheit

Prof. Dr. Martin Korte, Neurobiologe von der TU Braunschweig, eröffnet die Veranstaltungsreihe mit einem Impulsvortrag über Lernprozesse in der frühen Kindheit. Wie gelingt das Lernen bei den Kleinsten? Wie geben wir Kindern die Chance, als Persönlichkeit zu wachsen und ihr Potenzial zu nutzen? – Darüber diskutieren im Anschluss Prof. Dr. Holger Brandes, Direktor des Instituts für Frühkindliche Bildung an der Evangelischen Hochschule Dresden, Dr. Christa Preissing, Direktorin des Berliner Kita-Instituts für Qualitätsentwicklung, und Prof. Dr. Renate Zimmer, Universität Osnabrück, Leiterin des Niedersächsischen Instituts für Frühkindliche Bildung.

Dienstag, 13. September 2011, 19.00 Uhr

Erzieherin und Erzieher: Der wichtigste Beruf im Land?

Unter welchen Bedingungen arbeiten frühpädagogische Fachkräfte? Welche Kompetenzen muss ihre Ausbildung an Fachschule oder Universität vermitteln? Darüber sprechen Prof. Dr. Thomas Rauschenbach (Impulsvortrag), Direktor des Deutschen Jugendinstituts in München, Dr. Dirk Bange, Leiter der Abteilung Familie und Kindertagesbetreuung in der Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Edith Burat-Hiemer, Dozentin an der Hamburger Fachschule für Sozialpädagogik 1 sowie Projektleiterin der Kinderkrippe und Praxisausbildungsstätte "mamamia", und Dr. Ilse Wehrmann, Sachverständige für Frühpädagogik, Bremen.

Dienstag, 20. September 2011, 19.00 Uhr

Wege in die Welt: Kulturelle Bildung für die Kleinsten

Prof. Dr. Max Fuchs (Impulsvortrag), Präsident des Deutschen Kulturrates und Direktor der Akademie Remscheid, Nepomuk Derksen, Leiter des Hamburger Vereins "Bunte Kuh", Baukunstaktionen, Prof. Dr. Bernd Mölck-Tassel, Kinderbuchautor und Illustrator, und Marion Tielemann, Leiterin der KitaBü in Ammersbek, sprechen über kulturelle Bildung in der frühen Kindheit. Was zeichnet gelungene kulturelle Arbeit mit den Kleinsten aus? Welche Entwicklungschancen bietet sie nicht nur den Kindern, sondern auch den Kitas?

Dienstag, 27. September 2011, 19.00 Uhr

Raus bist du noch lange nicht: Frühkindliche Bildung und soziale Gerechtigkeit

Trotz der hohen Bedeutung frühkindlichen Lernens gelingt es in Deutschland nicht, allen Kindern den Zugang zu Bildungsangeboten zu ermöglichen. Betreuungsplätze fehlen, die Beteiligungsquote von Kindern mit Migrationshintergrund ist überproportional niedrig, einheitliche Qualitätsstandards in Kitas sucht man vergeblich. Wie können Bildungschancen in der ersten Lebensphase gerechter verteilt werden? Podiumsgäste sind: Professor Dr. Stefan Sell (Impulsvortrag), Direktor des Instituts für Bildungs- und Sozialpolitik an der Fachhochschule Koblenz, Detlef Scheele, Senator und Präses der Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, Krimhild Strenger, Leiterin der Kita Schilleroper in Hamburg-St. Pauli, und Ole Vollertsen, Vorstandsmitglied im Landeselternausschuss Kindertagesbetreuung Hamburg.

Es moderieren Jeannette Otto, DIE ZEIT, und Kathrin Erdmann, Freie Journalistin, NDR.

Veranstaltungsort: Theater für Kinder, Max-Brauer-Allee 76 in Hamburg

Der Eintritt ist frei. Anmeldung per E-Mail an oder auf www.fruehbeginnen.de.

Das Veranstaltungsprogramm finden Sie auch unter www.zeit-stifung.de

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die ZEIT-Stiftung, Frauke Hamann, Bereichsleiterin Kommunikation, Tel.: 040/41336871, E-Mail: , oder an Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Hamburg, Öffentlichkeitsarbeit, Cornelia Heider-Winter, Tel.: 040/202 26 27 63, E-Mail:

Ansprechpartner

Frauke Hamann
ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Feldbrunnenstraße 56
20148 Hamburg
Telefon: 040 41336871
Fax: 040 41336900
E-Mail: hamann@zeit-stiftung.de
Web: www.zeit-stiftung.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden