GEW: "Zweifel an Integrationsbereitschaft mancher Unionspolitiker"

"Wer von einwanderungswilligen Menschen Integrationsbereitschaft verlangt, muss selbst integrationsbereit sein und vernünftige Integrationsangebote machen. Integration ist keine Einbahnstraße", sagte Marianne Demmer, stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), mit Blick auf den heute in Berlin stattfindenden Integrationsgipfel.

14.07.2006 Pressemeldung Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Sie verurteilte aus der CDU/CSU kommende Forderungen nach einem drastischen Strafenkatalog für angeblich "integrationsunwillige Einwanderer" als "populistische Stimmungsmache, um die Lufthoheit an den Stammtischen und wie in Hessen die nächsten Landtagswahlen zu gewinnen". "Die große Mehrheit der Deutschen ist bereit, Menschen aus anderen Ländern zu integrieren. Dafür war die Stimmung bei der Fußball-Weltmeisterschaft ein deutliches Signal. Jetzt ist die Politik am Zug nach vielen, vielen Versprechungen endlich Nägel mit Köpfen zu machen. Über die Querschüsse der Ewig-Gestrigen aus Teilen des konservativen Lagers können wir uns dabei getrost hinwegsetzen."

Demmer wies darauf hin, dass die GEW Vorschläge für ein Integrationskonzept im Bildungsbereich vorgelegt habe, dem Ende Mai der Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zugestimmt hat. Das GEW-Papier sei ein Paket mit kurz-, mittel- und langfristige Unterstützungs- und Integrationsmaßnahmen, die vom Kita-Besuch über die Schulzeit bis zum Berufseinstieg reichen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden