Hessische Unternehmer: Migrantenkinder besser qualifizieren

(bikl.de) In einem 7-Punkte-Programm hat die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) die Qualifizierung von Migrantenkindern gefordert. ´Wir brauchen Euch für den gemeinsamen Erfolg!´ statt wie bisher `Wir helfen Euch, Euch zu integrieren´", sagte Hauptgeschäftsführer Volker Fasbender anlässlich des Integrationsgipfels der Bundesregierung.

13.07.2007 Hessen Artikel

Das VhU-Programm zur Qualifizierung von Migrantenkindern formuliere die Erwartung der hessischen Wirtschaft an diese und die kommenden Landesregierungen. Hessens Vielfalt der Kulturen und die interkulturelle Kompetenz der Mitarbeiter könnten im Standortwettbewerb ein wichtiger Wettbewerbsvorteil werden, wenn sie noch besser trainiert, herausgefordert und genutzt würden.

In ihrem 7-Punkte-Programm fordere die VhU für den Kindergarten ein Vorschulprogramm mit verbindlichen Standards. In der Schule müsse die Sprachförderung kontinuierlich fortgesetzt und die Lehrkräfte in ihrer Aus- und Fortbildung auf eine mehrsprachige Schülerschaft vorbereitet werden. Interkulturelle Kompetenzen müssten durch eine internationale Ausrichtung der Schulfächer und im Schulleben gestärkt werden. In der beruflichen Bildung eröffneten bessere Sprachkompetenzen Jugendlichen mit Migrationshintergrund neue Chancen auf eine Ausbildung. Sie müssten über die Bedeutung der dualen Ausbildung und das Wahlspektrum informiert und auf die Berufswelt durch Schule, Arbeitsagentur und Betriebe vorbereitet werden. Ihre interkulturellen Kompetenzen und die Mehrsprachigkeit müssten als Stärken gesehen, in der Ausbildung vertieft und für alle Auszubildenden nutzbar gemacht werden.

Migrantenkinder seien kein "Ausnahmephänomen", sondern eine gewichtige Gruppe mit zunehmender Bedeutung. Im Jahr 2005 lebten in Hessen rund 1,4 Mio. Menschen mit Migrationshintergrund, rund ein Viertel der hessischen Bevölkerung. Die Zahl der Schüler mit Migrationshintergrund betrage in Hessen rund 30 Prozent, rund 8 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden