3.149.100 Euro für Exzellencluster "Neurowissenschaften" an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

Mit Zuwendungsbescheiden an zwei Forschungsverbünde im Schwerpunkt Neu-rowissenschaften wurden heute die ersten Fördermittel aus der Landes-Offensive "Netzwerke wissenschaftlicher Exzellenz" übergeben.

24.08.2005 Sachsen-Anhalt Pressemeldung Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt

Kultusminister Prof. Dr. Olbertz würdigte, dass es der Otto-von-Guericke-Universität gelungen sei, die Initiative zur Entwicklung und Stärkung von Exzellenz-Netzwerken zügig umzusetzen und ihr Profil damit maßgeblich zu schärfen. "Die Forschungspotenziale, die hier erfolgreich konzentriert und auf Schwerpunkte ausgerichtet werden, können mit den zur Verfügung gestellten Mitteln eine wesentliche Stärkung erfahren. Zugleich unterstützt das Land die Bemühungen der Universität, sich erfolgreich in den Wettbewerb um die Mittel der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder zur Förderung von Wissenschaft und Forschung einzubringen", so Olbertz.

Die Stärkung der Exzellenznetzwerke im Land und die Entwicklung von Gesamtstrategien zur Förderung der Spitzenforschung werde die Grundlage für eine erfolgreiche Beteiligung bilden. "Kriterien sind dabei insbesondere die interdisziplinäre Vernetzung, Kooperationen mit der Wirtschaft, die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses sowie die Sicherung von Nachhaltigkeit", so der Minister.

Das von Prof. Dr. Schraven vertretene Verbundvorhaben unter dem Titel "Physiologie und Pathophysiologie signalübertragender Netzwerke im Immun- und Nervensystem" für den Zeitraum vom 1.07.2005 bis 30.06.2008 insgesamt 2.180.400,00 Euro. Es gliedert sich in 12 Teilprojekte.

Das Verbundprojekt "Nutzbarkeit der Organisationsprinzipien neuronaler Netzwerke für Hirnstimulationen und Neuroprothesen", dessen Sprecher Prof. Dr. Voigt ist, wird mit 968.700,- Euro im Zeitraum vom 1.06.2005 bis zum 31.05.2007 gefördert. Insgesamt arbeiten hier 7 Projektgruppen zusammen.

Beide miteinander eng vernetzte Vorhaben sind aus mehreren DFG-Begutachtungsverfahren erfolgreich hervorgegangen.

Am 31. August 2005 wird Kultusminister Olbertz Fördermittelbescheide im Rahmen der Exzellenzoffensive des Landes auch an die Martin-Luther-Universität in Halle übergeben, hier an die Schwerpunktbereiche Bio- und Materialwissenschaften sowie Orientwissenschaften.

Die Landesregierung hatte im November 2004 die Offensive "Netzwerke wissenschaftlicher Exzellenz" in Sachsen-Anhalt ins Leben gerufen. Die Förderung der Spitzenforschung, Berufungen, die Entwicklung des wissenschaftlichen Nachwuchses und Investitionen folgen damit ebenso wie die Hochschulstrukturplanung einem neuen konzeptionellen Ansatz. Die Konzentration der Fördermittel baut auf Schwerpunktbildung, Standortprofilierung, Kooperation und Vernetzung der Hochschulen mit außeruniversitären Forschungsinstituten und Unternehmen, um möglichst viele Synergien aufzuschließen und die interdisziplinäre wissenschaftliche Arbeit zu stärken.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden