Förderung

Ausbildungsförderung 2020: Anzahl der BAföG-Empfänger um 8,3 % gesunken

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg erhielten im Jahr 2020 knapp 60.300 Personen Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG), darunter 50.200 Studierende und gut 10.000 Schülerinnen und Schüler. Das waren insgesamt 8,3 % oder 5.400 geförderte Personen weniger als ein Jahr zuvor.

06.12.2021 Baden-Württemberg Pressemeldung Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
  • © www.pixabay.com

Damit ist die Anzahl der BAföG-Empfängerinnen und -Empfänger zum achten Mal in Folge gesunken. Gleichzeitig stiegen die Ausgaben für die Ausbildungsförderung um 8,5 % auf 269 Millionen Euro. Der durchschnittliche Förderbetrag betrug 578 Euro pro Person und Monat. Im Vergleich zum Vorjahr war das ein Plus von 9,1 % oder 48 Euro und der stärkste Anstieg innerhalb der letzten 20 Jahre.

Hintergrund für die steigenden finanziellen Aufwendungen bei gleichzeitiger Abnahme der Anzahl geförderter Personen dürfte die Zunahme des Anteils von Vollförderungen sein. Vollförderung bedeutet, dass BAföG-Empfängerinnen und -Empfänger Anspruch auf den maximalen Förderbetrag haben. Im Jahr 2020 erhielten knapp 24.400 Personen oder 40,4 % eine Vollförderung, darunter 6.500 Schülerinnen und Schüler und 17.900 Studierende.

Hinzu kommt, dass die Bedarfssätze und Freibeträge nach § 35 BAföG alle zwei Jahre zu überprüfen und ggf. anzupassen sind. Dies führte in der Vergangenheit häufig zu einer Erhöhung der Förderbeträge. Knapp 23.600 Personen oder 39,2 % der Geförderten erhielten im Jahr 2020 einen monatlichen Förderbetrag in Höhe von 601 Euro und mehr. Im Jahr 2012, dem Jahr mit der höchsten Anzahl geförderter Personen in der Geschichte des BAföG, erhielten gerade einmal 12.400 Personen oder 13,0 % eine Förderung in dieser Höhe. Seitdem hat sich die Anzahl der geförderten Personen mit einem Förderbetrag in Höhe von 601 Euro und mehr fast verdoppelt (+89,9 %). Unter den mit 601 Euro und mehr geförderten Studierenden war die Zunahme sogar noch stärker (+108,6 %). Bei den geförderten Schülerinnen und Schülern betrug der Zuwachs in dieser Gruppe nur 4,8 % seit 2012.

Die Höhe des Förderbetrags richtet sich u. a. nach dem Einkommen der Eltern, der Art der Unterbringung sowie der Ausbildungsstätte. Rund ein Viertel (24,4 %) aller geförderten Personen lebte im Jahr 2020 bei den Eltern. Ihr durchschnittlicher Förderbetrag betrug 378 Euro pro Person und Monat. Unter den geförderten Schülerinnen und Schülern lag dieser Anteil bei einem Drittel (33,5 %). Sie wurden mit durchschnittlich 318 Euro pro Person und Monat gefördert. Von den geförderten Studierenden lebten 22,6 % bei ihren Eltern. Sie erhielten durchschnittlich 395 Euro pro Person und Monat. Diejenigen Personen, die nicht bei ihren Eltern wohnten, wurden mit durchschnittlich 638 Euro pro Person und Monat gefördert (Schülerinnen und Schüler: 930 Euro, Studierende: 593 Euro).


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden