Empfang der Stipendiaten aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

Die große Bedeutung des internationalen Austauschs im Hochschulbereich hat Wissenschaftsminister Thomas Goppel am Freitag in Regensburg beim Empfang von Stipendiaten aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa unterstrichen. Mittel-, Ost- und Südosteuropa seien ein Schwerpunkt im Internationalisierungsprozess der bayerischen Hochschulen. Die internationalen Kontakte bedeuteten einen wichtigen Standortvorteil für Bayerns Hochschulen, die in den letzten Jahren immer engere Kontakte zu den Partnereinrichtungen in den östlich gelegenen Ländern geknüpft haben.

30.05.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

"Heute schon verbinden uns beispielsweise mit diesen Ländern rund 440 Hochschulpartnerschaften", erklärte Goppel. "Um die besten Studierenden wird heute weltweit geworben. Die jungen Menschen, die aus einem anderen Land zu uns kommen und heute bei uns studieren, werden später in ihren Heimatländern für uns Ansprechpartner in Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft, vielleicht auch der Politik sein oder als hoch qualifizierte Spitzenkräfte in Bayern bleiben." Bereits mehr als jeder zehnte Studierende in Bayern komme aus dem Ausland, erklärte der Minister.

Bis zu 39 Stipendien an Hochschulabsolventen aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa vergibt das Wissenschaftsministerium jedes Jahr in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Herkunftsländern über das bayerische Hochschulzentrum für Mittel-, Ost- und Südosteuropa (BAYHOST) in Regensburg. Die Stipendien richten sich an Hochschulabsolventen aus Ungarn, Tschechien, Polen, der Slowakei, Bulgarien, Rumänien, Kroatien und Serbien, die sich an bayerischen Hochschulen in einem Aufbaustudium, einem Promotionsstudium oder einem Postgraduiertenstudium immatrikulieren möchten. Ein Jahresstipendium besteht aus einem Betrag von 8.400 Euro. Für die Vergabe sind die fachliche Eignung sowie die persönliche Qualifikation der Antragsteller maßgeblich. Außerdem werden nur Studierende gefördert, die weder selbst noch mit Mitteln Dritter in der Lage sind, einen Studienaufenthalt an einer bayerischen Hochschule zu finanzieren. Insgesamt stehen für diese Stipendien 327.600 Euro pro Jahr zur Verfügung.

Der traditionelle Empfang des Wissenschaftsministers für die Stipendiaten findet in diesem Jahr erstmals in Regensburg statt. Kultureller Rahmen des diesjährigen Empfangs ist die Ausstellung "Essl Award, Junge Kunst in Mittel- und Südosteuropa" im Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden