Faschingsforschung an den Universitäten Freiburg und Tübingen

Fasching und Fasnet werden in Baden-Württemberg nicht nur gefeiert, sondern auch erforscht. Das Institut für Volkskunde an der Universität Freiburg arbeitet an der Dokumentation von Festen, Bräuchen und Traditionen wie dem Fasching in verschiedenen europäischen Regionen. Dazu wird eine multimediale Datenbank namens "Folklore Europaea" aufgebaut.

12.02.2010 Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

An der Universität Tübingen forscht das Ludwig-Uhland-Institut für empirische Kulturwissenschaft über die tollen Tage. Dort wird die These vertreten, dass Fasching ein Medium der politischen und kulturellen Integration war und ist. In Tübingen ist auch der 1962 gegründete "Arbeitskreis für Fastnachtsforschung" beheimatet.

Wissenschaftsminister Professor Dr. Peter Frankenberg: "Die ´tollen Tage` gehören zu unserer kulturellen Identität und sind ein wichtiger Teil unserer Geschichte. Die Brauchtumsforschung verhilft uns zu Erkenntnissen über die Ursprünge und die Bedeutung von Ritualen und Masken."

Weitere Informationen:
folklore-europaea.uni-freiburg.de und
www.uni-tuebingen.de/fakultaeten/fakultaet-fuer-sozial-und-verhaltenswissenschaften/institute/ludwig-uhland-institut-fuer-empirische-kulturwissenschaft/institut.html


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden