Kultusminister Schreier und Wirtschaftsminister Georgi: Nachwuchs für Biotechnologie fördern

"Nano- und Biotechnologie zählen zu den zukunftsträchtigen und richtungsweisenden Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts. Die Landesregierung sieht es deshalb als ihre Aufgabe an, junge Fachkräfte für eine innovative Branche zu fördern. Dies erklärten Kultusminister Jürgen Schreier und der Minister für Wirtschaft und Arbeit, Dr. Hanspeter Georgi, am Mittwoch bei einem Besuch des Technisch-Gewerblichen und Sozialpflegerischen Berufsbildungszentrums (TGSBBZ) in Völklingen. Dabei nahmen die Minister das neue Nanobiotechnologie-Labor in Betrieb.

20.07.2005 Saarland Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

Das Ministerium für Wirtschaft und Arbeit übernimmt in Kofinanzierung mit der EU die Kosten für die Einrichtung des S1-Labor (Sicherheitsstufe 1) in Höhe von 75 000 Euro. Das Kultusministerium hat die personellen Voraussetzungen für den Betrieb geschaffen und der Stadtverband Saarbrücken hat als Schulträger die vorhandenen Laborräume in der Schule umgebaut.

Ziel des Projekts ist die Ausbildung hochqualifizierter Fachkräfte wie Biologie- und Chemielaborantinnen und -laboranten für Unternehmen der Biotechnologie im Saarland. Wie eine Umfrage bei regionalen Unternehmen der Branche bestätigte, gibt es dafür in den kommenden Jahren einen deutlich steigenden Bedarf. Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Schule und Unternehmen ist einerseits sichergestellt, dass Ausbildungsinhalte, die in Unternehmen der Biotechnologie auf Grund ihrer Spezialisierung nicht angeboten werden können, in der Berufsschule vermittelt werden; andererseits sichert die Kooperation z. B. auch die wirtschaftsnahe Laborantenausbildung. Eingerichtet wurde das Labor jedoch vordringlich für die neue Fachrichtung Biotechnologie des Technischen Gymnasiums am TGS BBZ Völklingen. Für den Unterricht am Technischen Gymnasium und für die Laborarbeit wurden zwei spezifisch ausgebildete promovierte Lehrkräfte eingestellt.

"Die verbesserten Ausbildungsmöglichkeiten der Schule mit dem Profil Biotechnologie bieten naturwissenschaftlich interessierten jungen Menschen vielfältige Chancen auf dem Arbeitsmarkt oder den Zugang zu weiterführenden Studien an einer Fachhochschule oder an der Universität. Wir sind sicher, dass damit auch der Fachkräftebedarf saarländischer Unternehmen abgedeckt werden kann", betonten die Minister Schreier und Georgi.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden