Studentischer Wohnraum in Baden-Württemberg

Baden-Württemberg hat in den vergangenen zwei Jahren über 1.300 Wohnplätze für Studierende geschaffen. "Damit hat das Land mit 14,5 Prozent die beste Versorgungsquote an studentischem Wohnraum in den alten Bundesländern", sagte Wissenschaftsminister Professor Dr. Peter Frankenberg am 7. Oktober in Stuttgart. Am Vortag hatte der Minister dem Kabinett dazu berichtet.

07.10.2009 Pressemeldung Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

"Mit rund 220 Euro monatlich ist das Studentenwohnheim in der Regel die günstigste Wohnform für Studierende im Land. In der Versorgung mit studentischem Wohnraum hat Baden-Württemberg eine gute Position. Auch mit Blick auf die steigenden Studierendenzahlen unterstützt die Landesregierung die Studentenwerke dabei, neue Wohnheimplätze zu schaffen", sagte Frankenberg.

Das Land unterstützt die Studentenwerke nach den Worten des Ministers bei Neubaumaßnahmen sowie beim Erwerb und Umnutzung bestehender Gebäude mit Zuschüssen von bis zu 8.000 Euro pro Wohnplatz und 20 Prozent der Gesamtbaukosten. Wohnraum schafften die Studentenwerke auch in Kooperation mit privaten Investoren. Im letzten Jahr hätten die Studentenwerke überdies mehr als 8.000 private Wohnplätze an Studierende vermittelt. "Im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramm des Bundes und dem Infrastrukturprogramm des Landes stehen außerdem insgesamt rund zehn Mio. Euro für die energetische Sanierung von Wohnheimen bereit. Mit den Mitteln werden bis zu 30 Prozent der Gesamtsanierungskosten finanziert", so Frankenberg.

Ergänzend fördert das Landeswohnraumförderungsprogramm des Wirtschaftsministeriums die Schaffung allgemeinen Sozialmietwohnraums, wovon auch die Studierenden profitieren werden. Für die Unterstützung des Baus neuer Mietwohnungen in Groß- und Universitätsstädten sowie an sonstigen Hochschulstandorten stehen insgesamt rund 25 Mio. Euro zur Verfügung, rund 15 Mio. Euro für Vorhaben in Groß- und Universitätsstädten und rund 10 Mio. Euro für Vorhaben an sonstigen Hochschulstandorten.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden