Antwort

Bilanz des ESF-Austauschprogramms

Rund 22.800 junge Menschen haben seit 2008 eine Förderung im Rahmen des ESF-Bundesprogramms Integration durch Austausch (IdA) erhalten.

08.07.2021 Bundesweit Pressemeldung Deutscher Bundestag
  • © www.pixabay.de

Das geht aus der Antwort (19/31315) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/30717) der FDP-Fraktion hervor. Ziel des Programmes ist es, durch Arbeitsaufenthalte im EU-Ausland die Ausbildungs- und Arbeitsmarktchancen von arbeitsmarktfernen jungen Menschen sowie Menschen mit Behinderungen zu erhöhen.

Wie aus der Antwort weiter hervorgeht, war die Mehrheit der Teilnehmenden männlich, überdurchschnittliche viele hatten keinen Berufsabschluss und rund zwölf Prozent waren Menschen mit einer Behinderung. Die betrieblichen Auslandspraktika finden unter anderem in den Bereichen Automobilgewerbe, Dienstleistungsgewerbe, Gartenbau und Landwirtschaft, Handwerk, Hotel- und Gaststättengewerbe, Kinderbetreuung, Nahrungsmittelherstellung und Pflege statt. Die Praktika dauern in der Regel zwei bis drei Monate. Laut den Ergebnissen einer Befragung wurden 46 Prozent der Teilnehmenden der ersten Förderrunde nach sechs Wochen in eine Beschäftigung sowie ein Arbeitsverhältnis vermittelt oder nahmen den Schulbesuch zwecks Nachholen eines Schulabschlusses auf. Nach sechs Monaten waren dies 60 Prozent. (hib/CHE)

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden