Hochschulen in Europa

EU soll Ausgaben für Forschung, Innovation und Bildung verdoppeln

RWTH Aachen unterstützt Aufruf der großen europäischen Universitätsnetzwerke. Budgets sind bislang zu knapp bemessen.

04.04.2018 Bundesweit, Nordrhein-Westfalen Pressemeldung RWTH Aachen University
  • © www.pixabay.de

Die großen europäischen Universitätsnetzwerke haben in Brüssel dazu aufgerufen, im nächsten Rahmenprogramm die Ausgaben für Forschung, Innovation und Bildung zu verdoppeln. Die RWTH Aachen University steht ausdrücklich hinter dieser Forderung.

„Als Verbände und Zusammenschlüsse europäischer Universitäten fordern wir die Europäische Kommission, das Europäische Parlament und den Europäischen Rat dazu auf, das Haushaltsbudget zur Förderung von Forschung, Innovation und Ausbildung im kommenden mehrjährigen Finanzrahmen zu verdoppeln. Die Verdoppelung des Budgets des 9. EU-Forschungsrahmenprogramms auf 160 Milliarden Euro, wie bereits von der von der EU-Kommission eingesetzten Gruppe unter Vorsitz von Pascal Lamy gefordert, würde zur Schaffung von hochgerechnet etwa 650.000 Jobs bis 2040 sowie zu einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 0,46 Prozent im gleichen Zeitraum führen“, heißt es in der gemeinsamen Stellungnahme, hinter der unter anderem die Hochschulverbünde CESAER und IDEA-League stehen, in denen sich die RWTH engagiert.

Eine Verdoppelung der Ausgaben für Forschung, Innovation und Bildung der EU würde ermöglichen, zum Weltführer in den Bereichen Batterien für zukünftige Energieversorgung, smarte, saubere Gebäudetechnik und Mobilität, Infektionskrankheiten, sowie Kreislaufwirtschaft aufzusteigen. Gleichzeitig würde die Entwicklung inklusiverer und widerstandsfähiger Gesellschaften gefördert, nachhaltiges Wachstum gestärkt und die Ungleichheit in Europa gemindert werden, führt die Stellungnahme weiter aus. Auch wenn Horizon 2020 das bisher größte EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation ist, sei es mit seinem Budget von 80 Milliarden Euro für einen Zeitraum von sieben Jahren bei weitem nicht substanziell genug. In einigen Bereichen ermögliche das Budget von Horizon 2020 lediglich, weniger als ein Fünftel aller qualitativ hochwertigen Forschungsanträge zu fördern.

Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten der IDEA-League und von CESAER.

Ansprechpartner

RWTH Aachen University

Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden