Ehrung

Wie sich studentische Initiativen für Geflüchtete an Hochschulen einsetzen

Drei besonders herausragende Studierendeninitiativen, die zur Integration studierfähiger Geflüchteter ins Studium beitragen, wurden heute in Berlin vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) mit dem Welcome-Preis ausgezeichnet.

16.09.2019 Bundesweit Pressemeldung Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • © www.pixabay.de

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek gratuliert: „Junge Menschen unterstützen Geflüchtete mit Kreativität und Ausdauer bei ihrem Einstieg in ein Studium in Deutschland. Das ist ein beispielhaftes Engagement für gelingende Integration. Ich wünsche mir, dass die prämierten Projekte Vorbild für integrative Initiativen an vielen anderen Hochschulen sind. Die im Welcome-Programm engagierten Studierenden zeigen zugleich Gesicht für eine weltoffene Gesellschaft und stärken den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land. Das Engagement der Hochschulen trägt Früchte: Mittlerweile konnten zehntausende Geflüchtete ein reguläres Hochschulstudium aufnehmen. Integration ist zweifellos eine Herausforderung, aber sie beinhaltet auch Chancen, die wir nutzen.“

„Das außerordentliche Engagement der Studierenden im Welcome-Programm ist ein Zeichen für die Willkommenskultur an unseren Hochschulen und bereichert Studierende auf beiden Seiten“, sagt DAAD-Präsidentin Prof. Margret Wintermantel. „Es unterstützt Geflüchtete bei ihrer Integration in das Studium hier in Deutschland und stärkt darüber hinaus auch die Studierenden an den deutschen Hochschulen selbst. Durch ihren Einsatz als Welcome-Botschafter stärken die Studierenden ihre eigene internationale und interkulturelle Kompetenz. Der persönliche Dialog mit Menschen aus vielen verschiedenen Herkunftsländern ermöglicht es ihnen, frühzeitig wichtige Schlüsselkompetenzen zu erwerben, die in einer diversen Gesellschaft und globalisierten Wirtschaft unverzichtbar geworden sind.“

Hintergrund:

In Berlin haben heute der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF Dr. Michael Meister und DAAD-Generalsekretärin Dr. Dorothea Rüland drei besonders herausragende Initiativen für ihr beeindruckendes Engagement ausgezeichnet:

  1. Platz: „Bunte Hände“, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
  2. Platz: „MEDIDUS – Medizinische Flüchtlingshilfe Düsseldorf“, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  3. Platz: „Mathematik für Geflüchtete“, Universität zu Köln

Die Platzierungen wurden zuvor in einem öffentlichen Online-Voting bestimmt. Die Preisgelder in Höhe von 10.000, 5.000 und 3.000 Euro sollen für den Ausbau und die Weiterentwicklung der Angebote im Rahmen der Initiativen eingesetzt werden.

Studieninteressierten mit Fluchthintergrund den Weg in ein Studium an einer deutschen Hochschule erleichtern: Dieses Ziel verfolgt das Programm „Welcome – Studierende engagieren sich für Flüchtlinge“, das der DAAD fördert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert das Programm seit 2015. Allein im vergangenen Jahr profitierten nahezu 30.000 studierfähige Geflüchtete von den vielfältigen Angeboten der ehrenamtlichen Initiativen, die von Sprachtandems über studienvorbereitende Seminare bis hin zu Rechtsberatungen reichen.

Aktuell nehmen bundesweit 456 ehrenamtliche Studierendeninitiativen an 137 Hochschulen am Welcome-Programm teil, das das BMBF jährlich mit mehr als vier Millionen Euro finanziert. Jeder achte Ehrenamtliche hat eine eigene Fluchtgeschichte und hatte zuvor selbst Unterstützung im Rahmen der Welcome-Initiativen erhalten. Der Wunsch vieler Geflüchteter etwas zurückzugeben macht diese jungen Menschen zu Multiplikatoren und Vorbildern für eine gelingende Integration.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden