Niedersachsen

2. Bildungsgespräch

Kultusminister Dr. Bernd Althusmann hat am heutigen Dienstag in Hannover in einem zweiten Bildungsgespräch weitere Details zur neuen Schulform "Oberschule" präsentiert, die im kommenden Schuljahr in Niedersachsen starten soll. "Es hat sich gezeigt, dass wir mit der Oberschule die richtige Antwort auf die künftigen Herausforderungen an unser Schulwesen gefunden haben. Die Rückmeldungen zur Oberschule zeigen, dass wir richtig liegen", sagte Althusmann anlässlich des Gesprächs im Niedersächsischen Landtag, an dem unter anderem Schüler- und Elternvertreter ebenso wie Vertreter der Lehrerverbände, der kommunalen Spitzenverbände, der Landtagsfraktionen, der Kirchen und der Wirtschaft teilnahmen.

30.11.2010 Pressemeldung Niedersächsisches Kultusministerium

"Im Mittelpunkt zukunftsorientierter Bildungspolitik steht nicht die Schulstruktur, sondern die qualitative Weiterentwicklung unseres gesamten Schulwesens. Wir werden künftig verstärkt an weiteren Verbesserungen bei Unterrichtsstruktur und Unterrichtsinhalten arbeiten. Wir machen Schulpolitik zum Wohle unserer Schülerinnen und Schüler!", sagte Althusmann.

Der Kultusminister dankte allen Teilnehmern der Bildungsgespräche für die konstruktive Debatte der vergangenen Monate und lud sie ein, den engen Dialog zu weiteren bildungspolitischen Themen fortzusetzen. Er legte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Bildungsgesprächs ein Perspektivpapier mit dem Titel "10 Eckpunkte für die qualitative Weiterentwicklung der Schullandschaft in Niedersachsen" vor. "Inklusion, Ganztagsbetreuung oder Integration – um nur drei Themen zu nennen – sind für alle an Bildung Beteiligten von herausragender Bedeutung", sagte der Minister.

Weiterführende Informationen zur Oberschule, zur langfristigen Schulstruktur für Niedersachsen sowie das Perspektivpapier "10 Eckpunkte für die qualitative Weiterentwicklung der Schullandschaft in Niedersachsen" stehen im Internet unter www.mk.niedersachsen.de zum Download bereit.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden