Bremer Lehrer und Erzieher stimmen mit großer Mehrheit für Streik

In der Urabstimmung der GEW von angestellten Lehrern im Bremischen Schuldienst und in städtischen Kindertagessstätten vom 28.02.06 stimmen 85,4 % der LehrerInnen bzw. 91,7 % der ErzieherInnen für Arbeitskampfmaßnahmen.

28.02.2006 Bremen Pressemeldung GEW Bremen

Damit ist klar:

Auch die Bremer angestellten Lehrer und Erzieher werden sich in den Tarifkampf im Öffentlichen Dienst einmischen.

Ziele sind:

  • Sicherung der Beschäftigungsbedingungen durch die Übernahme des TVÖD durch die Länder.
  • Wiederaufnahme von Entgeldverhandlungen. (Seit Mai 2004 hat es keine Gehaltserhöhungen mehr gegeben.)
  • Keine Arbeitszeitverlängerung – für den Erhalt der Arbeitsplätze.
  • Weihnachts- und Urlaubsgeld für alle Beschäftigten

Die GEW Bremen ruft alle angestellten Mitglieder im Land Bremen auf, sich am 9. März an einem ganztägigen Streik zu beteiligen. An diesem Tag werden sie gemeinsam zu einer bundesweiten Streik- und Protestveranstaltung der Bildungsgewerkschaft nach Berlin fahren.

Darüber hinaus prüft die GEW in Zusammenarbeit mit den anderen Gewerkschaften des Öffentlichen Dienstes weitere Aktionen.

Angesichts der Bedeutung dieser Tarifauseinandersetzung für die Entwicklung der Beschäftigungsbedingungen sowohl im Angestellten- als auch im Beamtenrecht ruft die GEW Bremen ihre verbeamteten Mitglieder auf, sich an den Protesten zu beteiligen.

Ansprechpartner

GEW Bremen

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden