Computer-Fortbildung für mehr als 3.000 Lehrkräfte in Kooperation mit Intel

"Wie vermittelt man Schülerinnen und Schülern den Umgang mit neuen Medien und welche Einsatzmöglichkeiten bieten sich für Computer und andere neue Medien im Unterricht?" Auf diese und ähnliche Fragen haben bereits mehr als 16.000 Lehrkräfte im Land seit dem Jahr 2000 im Rahmen des Lehrerfortbildungsprogramms "INTEL – Lehren für die Zukunft" kompetente Antworten erhalten.

27.09.2006 Rheinland-Pfalz Pressemeldung Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Rheinland-Pfalz

Die bislang hervorragenden Erfahrungen in dieser Kooperation sind Anlass, die erfolgreiche Fortbildungsmaßnahme für Lehrkräfte, die überwiegend "online" abläuft, für weitere drei Jahre fortzusetzen. Bildungsstaatssekretär Michal Ebling und Thomas Osburg, Education Manager Europe der Intel GmbH, unterzeichneten dazu heute eine entsprechende Kooperationsvereinbarung. Mehr als 3.000 Lehrkräfte aus dem aktiven Schuldienst sowie Referendarinnen und Referendare aller Schularten können an dem Angebot, das sich als "Kombi-Kurs" sowohl an Anfänger als auch Fortgeschrittene richtet, in den Jahren 2006 bis 2008 teilnehmen.

" Die Zusammenarbeit mit Intel in der Fortbildung von Lehrkräften ist ein Musterbeispiel für eine erfolgreiche Kooperation nach dem Konzept public-private-partnership, die wir in Rheinland-Pfalz gerne fortsetzen", sagte Staatssekretär Michael Ebling und ergänzte: "Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen nicht nur Unterrichtskonzepte kennen, sondern können diese auch unmittelbar im eigenen Unterricht erproben und weiterentwickeln. Sie setzen sich also aktiv mit dem Lehren und Lernen mit den neuen Medien auseinander. Die Fortbildungsmaßnahme unterstützt die Qualitätsentwicklung in der Schule und im Unterricht sowie die erfolgreiche Umsetzung der Bildungsstandards und fördert die Medienkompetenz von Lehrenden und Lernenden." Der Education Manager Europe von Intel, Thomas Osburg, betonte: "Wir freuen uns sehr, dass der Aufbaukurs in Rheinland-Pfalz weiterhin auf so gute Resonanz stößt und durch die Verlängerung des Kooperationsabkommens auch der weitere Ausbau dieser Zusammenarbeit gewährleistet ist. Rheinland-Pfalz hat die Chancen erkannt, die in einer Kooperation von öffentlicher Hand und Wirtschaft liegen können und so für beide Seiten zu einer echten Win-Win-Situation führen."

Gemeinsam mit den deutschen Bundesländern, mit Österreich, der Schweiz und Südtirol hat Intel in den vergangenen Jahren ein beispielhaftes Fortbildungskonzept entwickelt, das sich an Lehrkräfte sowie Referendarinnen und Referendare aller Unterrichtsfächer und Schularten richtet. Über "Lernpfade" erweitern die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Methodenkompetenz an Unterrichtsbeispielen, erproben die vorgeschlagenen Konzepte im eigenen Unterricht und bringen im Gegenzug ihre eigenen Erfahrungen in das Projekt ein. Die Fortbildungsinhalte werden dabei online über eine Trainingsplattform vermittelt – ergänzt durch eine persönliche Betreuung in Präsenzveranstaltungen der Fortbildungsinstitute der Länder. In Rheinland-Pfalz wird die technische und organisatorische Abwicklung des Fortbildungsprogramms vom Landesmedienzentrum Rheinland-Pfalz koordiniert.

Weitere Informationen zu dem Projekt finden sich im Internet unter: intel.bildung-rp.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden