Coole Möglichkeiten für den Einsatz von Blockchain im Bildungswesen

Die jüngste und rasche Entwicklung des verteilten Rechnens und der Blockchain-Technologie hat uns dazu veranlasst, viele der grundlegenden Aspekte unserer traditionellen Bil­dungs­sys­teme zu überdenken und neu zu erfinden. Konzepte wie Ver­trau­en, Wert, Privatsphäre und Identität werden alle in Frage gestellt, wenn wir eine neue Reihe von Technologien einführen.

09.12.2020 Bundesweit Pressemeldung Sasha Merkac
  • ©  Sasha Merkac

Viele sind skeptisch, wertvolle Ressourcen in eine noch reife Technologie zu investieren. Aber es besteht das Risiko, zu lange an der Seitenlinie zu sitzen. Wer jetzt den Wert erkannt hat, den diese Technologie durch präzise Anwendungsfälle liefern kann, wird in der Zukunft von ihren operativen Vorteilen sicherlich profitieren.

Wie die Geschichte gezeigt hat, ist der "First-Mover"-Status von Vorteil, da die Grenzen zwischen Technologie-Giganten wie Amazon, Google und Facebook und ihren klassischen Rivalen zunehmend verschwinden. Ein kostenloses, Cloud-basiertes Produktivitätspaket von Google, namens Google Apps for Education (GAFE) gibt es bereits auf den Markt. Dieses Angebot ist für Schulen verlockend, da es zu erheblichen Kosteneinsparungen sowohl bei den Lizenz- als auch bei den Serverwartungskosten führt. GAFE ist nach Angaben des Unternehmens auf über 30 Millionen Benutzer weltweit angewachsen und hat sich zu einem Industriestandard für kollaborative Cloud-Anwendungen entwickelt, wodurch die Position traditioneller Anbieter von Lernangeboten gestört wird.
Verwaltungssysteme (LMS)

Amazon ist ein weiteres Beispiel dafür. Sein Verleihmodell für Schulbücher schmälert vermutlich die Einnahmen der traditionellen Schulbuchverlage.

Blockchain: Wie es funktioniert
Ein Blockchain ist eine wachsende Liste von Datensätzen, genannt „Blocks“ (eng. Blöcke), die durch Kryptographie verknüpft sind. Ein kryptographischer Hash des vorherigen Blocks wir an den nächsten Block weitervererbt, eine Art Zeitstempel und Transaktionsdaten.

Vom Design her ist eine Blockchain gegen die Änderung ihrer Daten resistent. Dies liegt daran, dass die Daten in einem bestimmten Block nach der Aufzeichnung nicht rückwirkend geändert werden können, ohne dass alle nachfolgenden Blöcke geändert werden.

Dieser Prozess wird unter Experten als Merkle-Maum bezeichnet: In der Kryptographie und Informatik ist ein Hash-Baum oder Merkle-Baum ein Baum, in dem jeder Nicht-Blatt-Knoten mit dem Hash der Labels seiner Kinderknoten gekennzeichnet ist.

Und so funktioniert Blockchain:

  • User pflegen ihre eigenen Daten, einschließlich Transaktionen, Verträge, Bescheinigungen, Zeugnisse, Vermögenswerte und Identitäten sowie alles andere, was in digitaler Form aufgezeichnet ist.
  • Da die Inputs auf langfristig, durchsichtig und sicher sind, können die Community-Mitglieder Transaktionshistorien in ihrer Gesamtheit einsehen.
  • Jede Aktualisierung ist ein neuer "Block", der am Ende einer "Kette" hinzugefügt wird. Ein Block-Chain-Protokoll verwaltet, wie neue Einträge initiiert, validiert, aufgezeichnet und verteilt werden.
  • Die Kryptologie ersetzt dritte Vermittler als Hüter des Vertrauens, wobei alle Blockchain-Teilnehmer Konsens-Algorithmen ausführen, damit die Integrität bewahrt wird.

Blockchain-Anwendungsfälle im Bildungswesen

Es gibt viele potenzielle Anwendungsfälle für Blockchain in der Bildung:

  • Speicherung von Studentenreferenzen. Bildungseinrichtungen bewahren Aufzeichnungen der Studenten in proprietären Formaten über abgeschlossene Kurse auf. Diese Datenbanken sind für den ausschließlichen Zugriff des Personals einer Institution und in dedizierten Online-Systemen strukturiert und weisen nur eine geringe oder gar keine Interoperabilität auf.

Eine große Mehrheit verfügt über ein eigenes spezialisiertes System zur Aufbewahrung der von den Studenten abgeschlossenen Kurse, das die proprietäre Datenstruktur der Datenbank bewahrt.

Blockchain Aufzeichnungen werden für immer sicher gespeichert, so dass Dokumente wie Abschlüsse und Kurszertifikate gesichert und überprüft werden können, unabhängig davon, ob ein Benutzer Zugriff auf das Aufzeichnungssystem einer Institution hat oder nicht. Selbst wenn die Institution, die die Zertifikate ausgestellt hat, schließen sollte oder wenn das gesamte Bildungssystem zusammenbrach, die Zertifikate wären immer noch überprüfbar gegen die Datensätze, die in einer Blockchain gespeichert sind.

Da Abschlüsse direkt auf der Blockchain verifiziert werden, sind darüber hinaus nach der Ausstellung eines Zertifikats durch die Institutionen keine weiteren Bemühungen erforderlich, um Dritten gegenüber der Gültigkeit dieses Zertifikats zu bestätigen.

Digitale Zertifikate werden auf der Bitcoin-Blockchain registriert, kryptografisch signiert und bleiben manipulationssicher.

  • Die Identitätsprüfung ist ein weiteres immerwährendes Problem für Bildungseinrichtungen, das viel manuelle Eingriffe erfordert und viele Möglichkeiten zur Datenmanipulation bietet. Bei einem digitalen Verfahren erfolgt die Überprüfung der Identität eines Studenten nur einmal. Anstatt das Identitätsdokument des Studenten zu speichern, speichert das Blockchain-Netzwerk Informationen über dieses Dokument. Identifikationsprozesse von Studenten und Stellenbewerber funktionieren online währen gleichzeitig die Kontrolle über die Speicherung und Verwaltung ihrer persönlichen Daten geschieht.

Blockchain und der Schutz von intellektuellem Eigentum

Professoren veröffentlichen im Rahmen ihrer Arbeit regelmäßig Forschungsarbeiten und Aufsätze. Unter dem traditionellen System gibt es kaum eine Möglichkeit zu erfahren, ob eine ähnliche akademische Studie im Gange ist, wenn ein Professor seine oder ihre Forschung beginnt. Darüber hinaus gibt es viel Piraterie bei der Forschung selbst. Die Verwendung von Blockchain hilft bei der Lösung dieser Probleme. Blockchain könnte es Dozenten ermöglichen, Inhalte offen zu veröffentlichen und gleichzeitig die Wiederverwendung zu verfolgen, ohne das Quellenmaterial einzuschränken.

Studenten und Institutionen könnten dann auf Metriken basierende Entscheidungen darüber machen, welche Lehr-Materialien verwendet werden sollen.

Blockchain-Datenspeicherung

Es gibt weitere Fälle, in denen Blockketten zur Speicherung und Überwachung akademischer Aufzeichnungen verwendet werden. Im Februar 2019 bestätigten Sony und Fujitsu, dass noch in diesem Jahr ein Pilotprojekt mit der Blockchain-Technologie zur Aufzeichnung von Kursdaten und Noten gestartet werden soll. Das Joint Venture wird ausländische Studenten an einem Testkurs für den Japanese Language Proficiency Test teilnehmen lassen. Bei Kursbelegung bekommen teilnehmende Studenten Zugang auf die Online-Plattform Fisdom von Fujitsu, während die Blockchain-Cloud-Dienste von Sony Global Education die Prüfungsergebnisse und Kursdaten aufzeichnen werden.

Human Academy, eine Sprachschule für ausländische Studenten und Partner des Projekts, kann damit die Datenergebnisse auf der Blockchain mit den von den Studenten des Programms eingereichten Zertifikaten abgleichen. Damit möchte die Institution in der Lage sein, die allgemeinen Sprachkenntnisse und -fähigkeiten der angehenden Studenten genau zu beurteilen.

Blockchain könnte für eine Unzahl von Lernerfahrungen aus verschiedenen Quellen genutzt werden. Dies erfordert ein kleines Transaktionsmodell und könnte der Punkt sein, an dem sich xAPI (eXperience API) als nützlich erweist. Diese kann verwendet werden, um Beweise aus Mikro-Lernerfahrungen zu sammeln. Als Open Source ist xAPI, der natürliche Nachfolger von SCORM und speichert Daten in Learning Record Stores. Dies scheint ein natürlicher Weg zur Verwendung von Blockchain zu sein. Es gibt auch die einfache Verwendung von Mikrozahlungen beim Lernen. Bei traditionellen Finanztransaktionen werden teure Dritte eingesetzt, die Gebühren erheben. Blockchain ermöglicht kostenlose Transaktionen zwischen den Parteien. Dies könnte Mikrozahlungen für die Nutzung von Bildungsressourcen, Kursen usw. eröffnen. Alles in allem macht sie das System freier, offener und flexibler. Und wer würde argumentieren, dass dies nicht eine gute Sache ist?

Ansprechpartner

KRIPTOMAT OÜ
Sašo Merkač
Tornimäe tn 5
Estonia
10145 Tallinn
Telefon: +38616009930
E-Mail: saso@kriptomat.io
Web: https://kriptomat.io


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden