Bayern

Das duale System der beruflichen Bildung ist der Exportschlager

Bayerische Realschulen informieren in Ausbildungs- und Berufsbildungsmessen unsere Schülerinnen und Schüler in umfassender Art und Weise über die vielfältigen Berufs- und Karrierechancen. Landesvorsitzende Ingrid Ritt besuchte die Ausbildungsmesse Hohenburg und die Berufsbildungsmesse Pfuhl, Neu-Ulm. Eine große Vielzahl von Betrieben und Firmen stellen an den Realschulen ihre Ausbildungsmöglichkeiten und Weiterbildungsmöglichkeiten vor. Die Jugendlichen können in direkten Kontakt mit den Betrieben treten. Auszubildende der Firmen sind vor Ort und tauschen sich mit den Schülerinnen und Schülern aus. Praktika und Bewerbungstrainings können aufgegriffen werden.

10.05.2013 Pressemeldung Landeselternverband Bayerischer Realschulen (LEV-RS)

Überaus deutlich wurde in der Eröffnungsveranstaltung der Ausbildungsmesse Hohenburg durch die Politik, die Bundesagentur für Arbeit und die Wirtschaft hervorgehoben, wie bedeutend und welche exzellenten Chancen berufliche Ausbildung bringt. Die Zeiten, in denen nur auf Abiturienten- und Akademikerquoten geschielt wurde, sind vorbei. Es wurde festgestellt, dass qualifizierte berufliche Bildung gleichzusetzen sei mit akademischer Bildung.

Das vor wenigen Tagen vorgestellte Mittelstandsbarometer 2013 wurde in diesen Ausbildungs- und Berufsbildungsmessen noch einmal bestätigt. In keinem anderen Bundesland ist die Zufriedenheit der Mittelständler mit der regionalen Bildungspolitik derzeit auch nur annähernd so hoch wie in Bayern (Hubert Barth, Ernst & Young Mittelstandsbarometer).

Hauptgeschäftsführer Peter Driessen des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages bestätigte, dass das duale System der beruflichen Bildung zum Exportschlager geworden ist. "Rund 60 % aller Schulabgänger starten mit einer beruflichen Ausbildung. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland und speziell in Bayern ist durchlässig, aufstiegsorientiert und eröffnet einen Weg, der in der Spitze mit hochschulischen Abschlüssen vergleichbar ist. Erfahrungen in den europäischen Krisenländern wie Spanien oder Frankreich zeigen: sie weisen eine deutlich höhere Abiturienten- und Hochschulabsolventenquote als Deutschland auf. Aber sie schaffen es nicht, ihren akademisch gebildeten jungen Leuten Beschäftigungsperspektiven zu eröffnen" so Driessen.

Insgesamt steht die 9. Jahrgangsstufe der Realschule ganz im Zeichen der Berufsorientierung und schulischen Weiterbildung.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden