Bayern

Freistaat Bayern und chinesische Provinz Shandong vereinbaren Zusammenarbeit in der schulischen Bildung

Der Freistaat Bayern und die chinesische Provinz Shandong haben heute in München eine partnerschaftliche Kooperation im Bereich der schulischen Bildung vereinbart. Ministerialdirigentin Dr. Andrea Siems und Sun Zuxing, Deputy Director des Shandong Provincial Education Department, unterzeichneten deshalb in Anwesenheit von Konsul Dai Jiqiang eine gemeinsame Absichtserklärung.

23.10.2012 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

"Die Vereinbarung eröffnet für die bayerischen Schülerinnen und Schüler neue Möglichkeiten des Schulaustauschs und des Sprachenlernens. In der global vernetzten Welt der Gegenwart ist das von besonderer Bedeutung: sprachliche Fähigkeiten, Weltoffenheit und interkulturelle Kompetenz sind heute mehr denn je wichtige Ziele der schulischen Bildung", betonte Andrea Siems. Anlass der Unterzeichnung der gemeinsamen Absichtserklärung ist auch, dass Bayern und Shandong bereits vor 25 Jahren eine Partnerschaft geschlossen hatten, die im Lauf der Jahre immer enger geworden ist.

Die gemeinsame Absichtserklärung sieht vor, dass die Partnerschaft zwischen dem Bayerischen Kultusministerium und dem Shandong Provincial Education Department das Lehren und Lernen der jeweiligen Sprachen und Kulturen unterstützen soll. Zudem sollen Austauschmaßnahmen auf allen Ebenen des Bildungsbereichs ermöglicht und der Informationsaustausch im Bereich der Schulaufsicht gefördert werden.

Konkret beabsichtigen beide Seiten, die partnerschaftliche Zusammenarbeit von Schulen zu unterstützen. Diese kann beispielsweise durch gemeinsame Schul- und Unterrichtsprojekte oder den internationalen Schüleraustausch gestaltet werden. Der Freistaats Bayern und die chinesische Provinz Shandong werden sich zudem bemühen, Fremdsprachenassistenten aus dem jeweils anderen Land an den Schulen einzusetzen, die die Schülerinnen und Schüler beim Lernen der Sprache unterstützen.

Zum gemeinsamen Erfahrungsaustausch informierte sich die Delegation aus China während ihres viertägigen Aufenthalts auch über den Chinesischunterricht an zwei Münchner Gymnasien. Hierzu nahmen die chinesischen Gäste mit Vertretern des Kultusministeriums an der Projektwoche des St. Anna-Gymnasiums München teil und besuchten den Chinesischunterricht am Staatlichen Klenze-Gymnasium München. Am städtischen St. Anna-Gymnasium startete in diesem Schuljahr ein Modellprojekt, bei dem Chinesisch als 3. Fremdsprache ab der 8. Jahrgangsstufe gewählt werden kann. Das Staatliche Klenze-Gymnasium ist eines von acht Gymnasien in Bayern, an dem Chinesisch als spät beginnende Fremdsprache gewählt werden kann.

Die Provinz Shandong liegt an der chinesischen Ostküste am Unterlauf des Gelben Flusses (Huang He).


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden