"Herr Pfaffmann, machen Sie die Augen auf"

Eine Weiterentwicklung des Bildungswesens nach den Grundsätzen von Qualität und Gerechtigkeit hat sich Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle zum Ziel gesetzt. Dazu hat er entsprechende Initiativen zur Weiterentwicklung z.B. der Hauptschule, Realschule und des Gymnasiums entwickelt, mit denen die Schüler auf die anschließende Berufsausbildung oder das Studium vorbereitet werden. Die Grundschule wird Minister Spaenle stärker an der individuellen Entwicklung des einzelnen Kindes ausrichten, so dass künftig Kinder über einen Zeitraum von drei und fünf Jahren die Grundschule besuchen können. "Jedes Kind braucht seinen eigenen Weg", lautet sein Grundsatz. Der von der SPD erhobene Vorwurf eines mangelnden Konzeptes weist der Minister nachdrücklich zurück. "Herr Pfaffmann, machen Sie die Augen auf und nehmen Sie die günstige Entwicklung unserer Schullandschaft zum Vorteil unserer jungen Menschen ideologiefrei wahr", wandte er sich an den bildungspolitischen Sprecher der SPD.

07.10.2009 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Um die Schülerinnen und Schüler noch besser als bisher fördern zu können und ihnen unabhängig vom Elternhaus mehr Chancen auf Bildungserfolg zu eröffnen, baut der Minister z.B. die Ganztagsangebote konsequent aus und bietet an Grund-, Haupt- und Realschulen zusätzliche Förderstunden an. Allein an den Grundschulen werden 99 Lehrerstellen für die gebundenen Ganztagsangebote zum neuen Schuljahr eingesetzt, an den Hauptschulen sind es rund 412 Stellen.

An den Grundschulen wird ferner die individuelle Förderung von Schülern bereits zum laufenden Schuljahr verbessert. So wurde die Höchstgrenze der Schüler pro Klasse in der ersten Jahrgangsstufe auf 29 Schüler abgesenkt. Zudem dürfen Klassen, in denen der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund über 50 Prozent liegt, nicht mehr als 25 Schüler zählen.

Ab dem Schuljahr 2010/2011 wird jede 4. Klasse in einer Förderstunde geteilt werden, falls sie mehr als 25 Schülerinnen und Schüler umfasst.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden