Im Matheunterricht für den Alltag lernen

Die einen können gerade mal einfache Rechenaufgaben lösen, und die anderen widmen sich bereits komplexen mathematischen Problemen: Fünftklässler bringen ganz unterschiedliche Kompetenzen im Fach Mathematik mit. Welche Chancen gibt es, dass ein Teil der Kinder sich am Ende des Schuljahres nicht komplett von der Mathematik verabschiedet hat und auch alle anderen adäquat gefordert wurden?

31.01.2012 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

"Lehrer müssen differenziert arbeiten können", erklärt Susanne Prediger. "Gut geeignet sind Aufgabenstellungen auf unterschiedlichen Niveaus, bei denen die einen Schüler an diesem und die anderen Schüler an dem anderen Problem arbeiten. Und: Vielen Kindern ist gar nicht klar, wozu sie diese Mathematik überhaupt lernen sollen."

Deshalb bringt die Mathematikprofessorin mit ihren Lehrwerksmaterialien den Alltagsbezug in den Mathematikunterricht und lässt die Kinder zum Beispiel Verpackungen konstruieren. "Wir haben früher geglaubt, es genügt, wenn Schüler einfach gut rechnen können. Aber: Viele haben gelernt zu rechnen und einige wenige haben gelernt, das, was sie gelernt haben, auch anzuwenden. Heute stellen wir den Anspruch, dass die Schüler etwas lernen, was sie in ihrem Leben tatsächlich brauchen und was sie auch aktivieren können."

Ein entscheidendes Werkzeug, um diesen Lernprozess in Gang setzen zu können, ist die Selbstdiagnose. Was es damit auf sich hat und welche Erfahrungen Lehrer damit machen konnten - darüber berichtet die aktuelle Ausgabe von Perspektive: Bildung.

Lesen Sie den gesamten Beitrag auf Perspektive: Bildung

Über Perspektive: Bildung

Das Projekt Perspektive: Bildung will den öffentlichen Diskurs über Bildung in Deutschland fördern. Schule steht im Vordergrund dieses Forums. Perspektive: Bildung dokumentiert den Bildungsalltag ebenso wie aktuelle wissenschaftliche und bildungspolitische Diskussionen und Entwicklungen sowie herausragende Projekte und entwickelt Visionen vom Lernen in der Zukunft.

Perspektive: Bildung- Ein Projekt von bildungsklick.de in Kooperation mit Cornelsen

Ansprechpartner

Cornelsen Verlag GmbH
Irina Groh
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mecklenburgische Str. 53
14197 Berlin
Telefon: +49 30 897 85-563
Fax: +49 30 897 85-97-563
E-Mail: Irina.Groh@cornelsen.de
Web: www.cornelsen.de/presse


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden