Bildungsdiskussion

IVL zur „Studie“ der KAS „Ausbildungsreife & Studierfähigkeit“: Ein Strauß von Kritik ohne Handlungsempfehlung

Aus Sicht der Interessenvertretung der Lehrkräfte in Schleswig-Holstein (IVL) hilft die aktuelle „Studie“ der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), die vielmehr eine Aufsatzsammlung ist, nur bedingt in der Bildungsdiskussion weiter.

12.04.2016 Bundesweit Pressemeldung Interessenvertretung der Lehrkräfte in Schleswig-Holstein
  • © www.pixabay.de

Sie ist unterhaltsam und durchaus interessant, sie benennt Problemfelder und richtet ihren Blick kritisch auf Lehrpläne und die kompetenzorientierte Didaktik.

Auch PISA muss sich laut KAS fragen lassen: „Warum haben wir das ganzheitliche Menschenbild der Aufklärung durch das punktuelle akribische Messen einzelner Kompetenzen ersetzt? Sind persönliche und soziale Qualitäten, die in der internationalen Bildungsforschung als die wichtigsten Voraussetzungen für beruflichen Erfolg gelten, in den Curricula von Bildungsinstitutionen deshalb nicht konkret ausgestaltet, weil man sie nicht so leicht messen kann?“

 „Alles gut und schön, was aber fehlt, sind Nennungen klarer schulpolitischer Alternativen. Mangelnde Studierfähigkeit und Ausbildungsreife, fehlende Schlüsselqualifikationen und Softskills – das ist alles nichts Neues. Die Wiederherstellung differenzierter Bildungsgänge in den Gesamtschulsystemen der Länder als Maßnahme wird z.B. elegant umschifft“, stellt die IVL-Landesvorsitzende Grete Rhenius fest.

Rhenius: „Leider erliegen die Autoren in der Gesamtschau zudem wieder der Illusion, die Schulen allein könnten es richten. Gerade die mangelbeklagten Felder der sozialen Kompetenz oder der Ausdauer sind Strukturen, die durch die elterliche Erziehung geschult werden und nicht per ministeriellem Erlass oder Fingerzeig einer Lehrplankommission in Kahl’schen ,Treibhäusern der Zukunft’ vermittelt werden können.“


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden