Bayern

"Klares Signal für differenziertes Schulwesen - Hamburg stimmt gegen Einheitsschule"

Als "klares Signal für individuelle Förderung in einem differenzierten Schulwesen" wertet Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle das Ergebnis des Volksentscheids in Hamburg.

19.07.2010 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

"Die Bürgerinnen und Bürger haben hier der Einheitsschule ein klares Nein entgegengesetzt. Sie haben sich aber zugleich für mehr individuelle Förderung in einem mehrgliedrigen Schulwesen ausgesprochen", so Minister Spaenle, der in diesem Jahr auch als Präsident der Kultusministerkonferenz amtiert.

"Das Hamburger Ergebnis ist eine gute Nachricht für die Schülerinnen und Schüler, da ein differenziertes Schulwesen die Kinder und Jugendlichen mit ihren Talenten und Begabungen besser fördern kann", führte der Minister aus. Entscheidend sei, dass die Durchlässigkeit hoch ausgeprägt sei. Dies habe auch der Ländervergleich bewiesen, bei dem das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen die Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 9 in allen Ländern untersucht hat. Bei diesem hatten Schülerinnen und Schüler aus Ländern mit einem differenzierten Schulwesen wie Bayern und Baden-Württemberg am besten abgeschnitten.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden