Lernmittelfreiheit muss gesichert sein

Das Fach Englisch wird inzwischen in allen 4 Klassen der Grundschulen unterrichtet. Eine vernünftige Ausstattung der Schulen mit Lernmitteln für dieses Fach ist jedoch kaum noch zu leisten. Obwohl die Buchpreise ständig gestiegen sind, sind die im Lernmittelfreiheitsgesetz festgesetzten Pauschalsätze schon seit Jahren nicht mehr angepasst wurden.

18.02.2010 Pressemeldung Verband Bildung und Erziehung e.V. (VBE)

Den VBE erreichen zunehmend Klagen aus den Grundschulen, dass aufgrund der Einführung des Faches Englisch die Finanzierung für die notwendigen Lernmittel mit den zur Verfügung gestellten Mitteln nicht zu leisten ist. Hier muss dringend nachgebessert werden.

"Wenn zusätzliche Fächer eingeführt werden, kann es nicht sein, dass die Zuweisung an Finanzmitteln gleich bleibt", kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann dieses Missverhältnis. "Es darf nicht sein, dass schulische Fördervereine die entstehenden Lücken schließen müssen, zumal nicht jede Schule auf einen solchen zugreifen kann. Dass die Eltern einspringen müssen, ist nicht im Sinne des Lernmittelfreiheitsgesetzes."

In vier Wochen beginnt in Köln die Didacta, die mit vielen interessanten Angeboten lockt. Die Schulen wären mit ihren Lernmitteln gern auf dem neusten Stand. Mit einem alten Budget lässt sich das aber nicht machen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden