Nordrhein-Westfalen

LSV NRW: "Etappensieg für ein besseres Bildungssystem"

Die LandesschülerInnenvertretung NRW - die Vertretung der rund drei Millionen Schülerinnen und Schüler Nordrhein-Westfalens - begrüßt die soeben getroffene Entscheidung des Landtages, die Kopfnoten abzuschaffen und die Drittelparität wieder einzuführen.

16.12.2010 Pressemeldung LandesschülerInnenvertretung NRW

"Nach dreijährigem Kampf gegen Kopfnoten und vierjährigem Kampf für die Drittelparität sind wir noch lange nicht am Ziel aber wir haben heute einen Etappensieg im Kampf um ein besseres Bildungssystem errungen", freut sich Benedikt Haumer, Mitglied im Vorstand der LSV NRW, "mit der Schulgesetznovelle werden einige Fehler der schwarz-gelben Regierung verbessert."

Seit der Wiedereinführung der Kopfnoten mit dem Schulgesetz 2006 setzte sich die LSV für die Abschaffung dieser Benotung ein. Im Rahmen der Kampagne "Kopfnoten abschaffen!" hat die LSV NRW neben kreativen Veranstaltungen und Demonstrationen eine Petition mit 10.000 Unterschriften im Landtag eingereicht. Zuletzt wurden 100 Meter Transparente von Jugendlichen aus ganz NRW vor dem Landtag ausgelegt.

Auch für die Wiedereinführung der Drittelparität in der Schulkonferenz hat sich die LSV eingesetzt. "Endlich ist in unseren Schulen wieder ein bisschen mehr Raum für Demokratie", stellt Florien Thiel, ebenfalls Mitglied im LSV-Vorstand, fest, "aber durch die Grundlage im Gesetz ist noch lange nicht gewährt, dass wir nicht nur in die Entscheidung, sondern in Abeits- und Entscheidungsprozesse einbezogen werden."

Die Forderungen der LSV NRW gehen jedoch weiter als die heute beschlossenen Änderungen. Nun muss sich die Landesregierung aber auch weiterhin um die noch bestehende Probleme in der Schulpolitik NRWs kümmern. So besteht der Kooperationsvertrag zwischen Bundeswehr und dem Schulministerium, der der Bundeswehr einen massiven, destruktiven Einfluss auf die Schule einräumt, immernoch.

KONTAKT
Benedikt Haumer
0171/5406843


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden