Matthias-Grünewald-Gymnasium Würzburg wird Ganztags-Gymnasium

Das Matthias-Grünewald-Gymnasium Würzburg kann vom nächsten Schuljahr an am Schulversuch "Achtjähriges Gymnasium in Ganztagsform" teilnehmen. "Die Aufnahme der Schule in den Modellversuch ist ein klares Bekenntnis zu einem modernen staatlichen Heimschulangebot. Im Rahmen des Schulversuchs kann das Matthias-Grünewald-Gymnasium seine pädagogischen Angebote weiterentwickeln und sein Profil schärfen", sagte Kultusministerin Monika Hohlmeier heute in München.

02.03.2005 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Der Schulversuch hat im Jahr 2002 begonnen und wird derzeit an 10 Gymnasien durchgeführt. Mit der Einrichtung eines Ganztageszuges an der Schule wird eine bereits im Schuljahr 2003/04 vorgenommene Bewerbung des Matthias-Grünewald-Gymnasiums für den Schulversuch berücksichtigt. Nun kann die Schule in jedem Jahr beginnend mit der 5. Jahrgangsstufe eine Klasse in der Ganztagsform einrichten.

Mit der Aufnahme in den Ganztagsschulversuch ist auch eine grundlegende Sanierung des Schulgebäudes verbunden. "Trotz der schwierigen Haushaltssituation kann die Aufstockung des Stammklassentrakts, die Einrichtung einer Pausenhalle sowie die Sanierung der Gebäudetechnik und des Inneren der Schule durch entsprechende Einstellung der notwendigen Mittel in den neuen Doppelhaushalt sichergestellt werden. Damit verbessern sich die Rahmenbedingungen für eine ganztägige Förderung und Betreuung von Schülerinnen und Schülern am Matthias-Grünewald-Gymnasium wesentlich", freute sich Hohlmeier. Ein Auftrag an die Oberste Baubehörde könne nun erfolgen.

Die Ministerin dankte insbesondere der Schulleitung und dem Elternbeirat des Matthias-Grünewald-Gymnasiums für ihr Engagement. "Schulleitung und Elternbeirat haben einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung von Schule und Internat geleistet und sich in außerordentlich konstruktiver Weise mit eingebracht. Dafür gilt Ihnen ein besonderer Dank", sagte die Ministerin.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden