Planungssicherheit für außerschulische Lernorte gefordert

Die Existenz zahlreicher außerschulischer Bildungsangebote ist wegen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie bedroht und damit die wichtige Unterstützung von Lehrkräften bei der Vermittlung von Zukunftsthemen wie dem Klimaschutz oder dem Demokratieverständnis. Darauf hat der Didacta Verband der Bildungswirtschaft jetzt aufmerksam gemacht.

07.09.2020 Bundesweit Pressemeldung Didacta Verband e.V. / Verband der Bildungswirtschaft
  • © Daniel Gale/Shutterstock

Dr. Theodor Niehaus, Präsident des Didacta Verbands, sagte: „Die Lehrerinnen und Lehrer brauchen Klarheit, ob sie auch in unsicheren Zeiten Exkursionen buchen können, und die außerschulischen Partner dürfen bei Einkommens- und Verdienstausfällen nicht alleingelassen werden.“

Außerschulische Lernorte erfüllen einen wichtigen Auftrag in der Bildungslandschaft: Pädagogische Angebote von Museen, Science-Centern, Bauernhöfen oder Abfallwirtschaftsbetrieben etc. ergänzen und bereichern den Schulunterricht. Sie wirken insbesondere dort, wo den Schulen Grenzen gesetzt sind: bei der Vermittlung von Erfahrungen an Originalschauplätzen, dem Austausch mit Expertinnen und Experten und dem Erleben mit allen Sinnen.

Seit März sind wegen der Corona-Pandemie Klassenfahrten und Tagesexkursionen an die außerschulischen Lernorte ausgesetzt. Während der Schulbetrieb seit dem Ende der Sommerferien zur Normalität zurückkehren soll, gelten Besuche außerschulischer Bildungseinrichtungen vielerorts weiterhin als Risiko; in einigen Bundesländern sind die Einschränkungen noch nicht wieder aufgehoben worden. Für viele außerschulische Bildungseinrichtungen ist das existenzgefährdend. Dadurch ist auch die Vielfalt der Bildungslandschaft in Deutschland bedroht.

„Politik und Bildungsverwaltungen müssen schnellstmöglich neue Regelungen treffen“, fordert der Präsident des Didacta Verbandes, Dr. Theodor Niehaus. „Die außerschulischen Partner dürfen bei der Kompensierung der Einkommens- und Verdienstausfälle nicht alleingelassen werden.“ Niehaus empfiehlt, dass „die Kultusministerien beispielsweise eine Versicherung für Schulen und außerschulische Lernorte schaffen, die bei krisenbedingten Ausfällen einspringt“.

Viele außerschulische Lernorte haben die vergangenen Monate genutzt, ihre Hygienekonzepte angepasst und sich sowohl organisatorisch als auch inhaltlich bestens vorbereitet, um außerschulisches Lernen unter den aktuellen Corona-Bedingungen wieder zu ermöglichen.

Ansprechpartner

Ansprechpartner Didacta
Thorsten Timmerarens
Telefon: +49 6151 3521513
E-Mail: timmerarens@didacta.de
Web: www.didacta.de


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden