Statistik

Rund 109.000 Lehrkräfte an allgemeinbildenden Schulen

Auswertungen des Statistischen Landesamtes zeigen, dass im Schuljahr 2018/19 an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden Schulen¹ Baden-Württembergs 109.323 Lehrkräfte unterrichten. Die Zahl der Lehrkräfte stieg im Vergleich zum Vorjahr um 59 Personen, was einer sehr geringen Zunahme von rund 0,1 % entspricht.

04.07.2019 Baden-Württemberg Pressemeldung Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
  • © www.pixabay.de

 94.551 dieser Lehrerinnen und Lehrer waren im Schuljahr 2018/19 an öffentlichen allgemeinbildenden Schulen tätig. Das sind 203 Personen (ca. 0,2 %) mehr als im Vorjahr. Im Gegensatz dazu verringerte sich die Zahl der Lehrerinnen und Lehrer an privaten allgemeinbildenden Schulen um etwas weniger als 1 % auf 14.772 Personen.

An öffentlichen allgemeinbildenden Schulen hat etwas weniger als die Hälfte (rund 45 %) der Lehrkräfte (42.477 Personen) einen vollen Lehrauftrag. Dies sind gut 1 % weniger als im Vorjahr. 34.912 Lehrerinnen und Lehrer sind mit mindestens der Hälfte der Regelpflichtstunden tätig. Hier wurde ein Plus von etwa 2 % festgestellt, womit deren Anteil knapp 37 % erreichte. Die Zahl der sonstigen Lehrkräfte nahm um rund 2 % auf 17.162 Personen zu (rund 18 %). Damit waren etwas mehr als 55 % aller Lehrkräfte an öffentlichen allgemeinbildenden Schulen in Teilzeitstellen oder als sonstige Beschäftigte tätig.

Im Schuljahr 2018/19 lehrten an öffentlichen allgemeinbildenden Schulen gut 34 % (32.292 Personen) an Grund- und Werkreal-/Hauptschulen2, etwa 17 % an Realschulen (15.802 Personen) und etwas mehr als 26 % an Gymnasien (24.844 Personen). Außerdem sind gut 12 % der Lehrerinnen und Lehrer an Gemeinschaftsschulen3(11.607 Personen) und rund 10 % an SBBZ4 (9.545 Personen) tätig. An Schulen besonderer Art waren 461 Personen beschäftigt.

Mit einem Zuwachs von rund 13 % haben die noch im Aufbau befindlichen öffentlichen Gemeinschaftsschulen im Schuljahr 2018/19 erneut den verhältnismäßig größten Zuwachs unter den öffentlichen allgemeinbildenden Schulen. Im Gegensatz dazu gab es an den öffentlichen Grund- und Werkreal-/Hauptschulen2) im selben Zeitraum einen Rückgang des lehrenden Personals von gut 3 %. Ebenfalls bemerkenswert war der Lehrkräftezuwachs an SBBZ, mit einem Plus von rund 3 %.

Wie in den vorangegangenen Schuljahren verteilen sich die Lehrkräfte an privaten allgemeinbildenden Schulen größtenteils auf SBBZ und Gymnasien. So beschäftigten die privaten SBBZ im Schuljahr 2018/19 rund 37 % aller Lehrkräfte (5.412 Personen) an privaten allgemeinbildenden Schulen, gefolgt von den privaten Gymnasien mit knapp 26 % (3.815 Personen). Darüber hinaus war ein Sechstel der Lehrkräfte an Freien Waldorfschulen angestellt (2.429 Personen). Private Realschulen sowie private Grund- und Werkreal-/Hauptschulen erreichen Anteile von rund 11 % bzw. 9 %, was einer Lehrkräfteanzahl von 1.565 bzw. 1.262 Personen entspricht. An den privaten Gemeinschaftsschulen waren 289 Lehrkräfte (2 %) beschäftigt.

Im Vergleich zum Vorjahr verringerte sich die Zahl der vollzeitbeschäftigten Lehrkräfte um rund 2 %, womit etwas mehr als 40 % der Lehrerinnen und Lehrer (5.950 Personen) an privaten allgemeinbildenden Schulen mit vollem Deputat unterrichteten. Dagegen stieg die Zahl der Teilzeitbeschäftigten um gut 2 % und erreichte einen Anteil von ca. 40 % (5.855 Personen). Die restlichen 20 % bestanden aus sonstigen Beschäftigten (2.967 Personen), deren Anteil sich um knapp 5 % verringerte. Damit lag das Verhältnis von Vollzeitbeschäftigen zu Teilzeit- und sonstigen Beschäftigten an privaten allgemeinbildenden Schulen bei rund 40:60 %.

1 Ohne Abendschulen und Kollegs.
2 Ohne Grundschulen im Verbund mit einer Gemeinschaftsschule.
3 Einschließlich Grundschulen im Verbund mit einer Gemeinschaftsschule.
4 Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren, vor 2015 Sonderschulen.

Lehrkräfte an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden Schulen in Baden-Württemberg im Schuljahr 2018/19

© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg 2019

Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden