Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt stärkt sprachliche Bildung und Förderung

Am 12. und 13. Mai 2014 findet im Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt in Halle die Auftaktveranstaltung zum Projekt BiSS unter dem Thema "Jede Unterrichtsstunde ist eine Deutschstunde" statt.

05.05.2014 Pressemeldung Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt

Mit Einführung der kompetenzorientierten Lehrpläne in der Grundschule (2007) und der Sekundarschule (2011) erfährt die Entwicklung der Sprachkompetenz als eine Bedingung für selbstständiges Lernen und wichtige Voraussetzung zur Teilnahme am gesellschaftlichen Leben eine besondere Beachtung.

Das Programm "Bildung durch Sprache und Schrift" bietet hierzu vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten bei der Professionalisierung von Lehrkräften, die sprachlichen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler auszubauen.

Ziel ist es, in zwei Verbünden, in denen Grundschulen und weiterführende Schulen unseres Bundeslandes arbeiten, eine durchgängige individuelle Förderung der sprachlichen Kompetenzen zu verbessern und dadurch die Bildungschancen zu erhöhen.

Dabei werden die in unserem Bundesland eingeführten Angebote und Instrumente zur Sprachförderung, Sprachdiagnostik und Leseförderung im Hinblick auf ihre Wirksamkeit und Effizienz wissenschaftlich überprüft und weiterentwickelt.

Prozesse der sprachlichen Bildung und Förderung sollen in allen Fächern verankert und unter den Fachlehrkräften abgestimmt werden. Ein wesentlicher Schwerpunkt wird dabei die Arbeit an Fachwortschatz und Fachtexten sein. Zusätzlich werden neue Medien einbezogen, um möglichst vielfältige Lese- und Schreibanlässe zu schaffen. Damit wird Sprachförderung nicht nur fächerübergreifend und nachhaltig umgesetzt, sondern auch fester Bestandteil der Schulprofile.

In den kommenden vier Jahren wird die Arbeit der Verbünde in Sachsen- Anhalt wissenschaftlich begleitet.

Die Qualität der Umsetzung soll mit ausgewählten Maßnahmen bewertet und die Wirksamkeit überprüft werden, um zu erfahren, welche Förderelemente besonders geeignet sind.

Zudem werden spezifische Fortbildungen für das pädagogische Personal angeboten und die Vernetzung der Einrichtungen im gesamten Bundesgebiet unterstützt.

"Bildung durch Sprache und Schrift" (BiSS) ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Konferenz der Jugend- und Familienminister (JFMK) der Länder zur Verbesserung der Sprachförderung, Sprachdiagnostik und Leseförderung. Das Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache in Kooperation mit dem Arbeitsbereich interkulturelle Bildung der Universität zu Köln, das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) und die Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit dem Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) übernehmen als Trägerkonsortium die wissenschaftliche Ausgestaltung und Gesamtkoordination des Programms.

Diese Verbünde aus Sachsen-Anhalt sind an BISS beteiligt:

  • Verbund Grundschule: "Sprache im alltäglichen und fachlichen Kontexten der Grundschule"

  • Verbund weiterführender Schulen: "Sprachliche Bildung und Förderung im Fächerkanon der Sekundarstufe"

Ansprechpartner am
Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt (LISA)
Riebeckplatz 9
06110 Halle (Saale)

Frank Kirchner (Landeskoordinator)
Telefon: 0345/2042-275
E-Mail:

Andrea Peter-Wehner (Verbundkoordinatorin)
Telefon: 0345/2042-272
E-Mail:

Weitere Informationen:
www.biss-sprachbildung.de
www.bildung-lsa.de/biss


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden