Privatschulen

Schülerzahlen an privaten allgemein­bildenden Ersatzschulen wachsen leicht

Nordrhein-Westfalen: Auch in diesem Jahr ist die Zahl der Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden privaten Ersatzschulen leicht gestiegen. Die Gesamtzahl stieg leicht von 163.205 im vergangenen Schuljahr auf 163.680 im aktuellen Schuljahr.

08.04.2021 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung Verband Deutscher Privatschulen Nordrhein-Westfalen e.V.
  • © www.pixabay.de

Das ist das Ergebnis der vom Statistischen Landesamt IT NRW veröffentlichten Zahlen. Während die Gesamtzahl der Schülerinnen und Schüler an Ersatzschulen in den vergangenen 10 Jahren weitgehend stabil blieb, ist der Anteil leicht von 7,9 auf 8,6 Prozent gestiegen. Dies liegt an rückläufigen Schülerzahlen an öffentlichen Schulen und an der Schulzeitverkürzung an Gymnasien auf 8 Schuljahre im Schuljahr 2012/13. 
 
Privatschulen erfreuen sich eines langsam, aber kontinuierlich wachsenden Zuspruchs. Die Steigerungsraten würden deutlich höher ausfallen, könnten alle angemeldeten Schülerinnen und Schüler an den gewünschten Privatschulen aufgenommen werden. „Manche Schulen schließen selbst die Wartelisten“, berichtet Andreas Schrade, Geschäftsführer des Verband Deutscher Privatschulen NRW e.V. Insbesondere Schulen des gemeinsamen Lernens, Schulen mit bilingualen Angeboten oder alternativen Unterrichtsmodellen werden gesucht. „In der Pandemie schätzen Eltern das hohe Engagement der Privatschulen“, führt Schrade aus. „Natürlich verlangt die aktuelle Situation allen am Schulleben Beteiligten viel ab. Eltern legen Wert auf kreative Unterrichtskonzepte, engagierte Lehrkräfte und Schulträger und wünschen sich eine individuelle Förderung ihres Kindes.“ 
 
Besonders beliebt sind laut IT NRW Realschulen (10 %) Förderschulen (10,7 %), und Gymnasien (17 %) in freier Trägerschaft. Immer mehr Zuspruch erhalten Grund- und Gesamtschulen. In den vergangenen zehn Jahren wurden 28 Grund- und 16 Gesamtschulen in freier Trägerschaft neu gegründet. Entsprechend stiegen die Schülerzahlen an privaten Grundschulen um 49,6 Prozent und an Gesamtschulen um 60,8 Prozent.

Neben Ersatzschulen gibt es eine weitere Gruppe von Privatschulen, an denen die Schulpflicht erfüllt werden kann: Die anerkannten Ergänzungsschulen. Sie bieten Schulformen und Unterrichtsinhalte an, die das staatliche Schulsystem gar nicht oder in der jeweiligen Form nicht hat. Die meisten anerkannten Ergänzungsschulen zeichnen sich durch kleine Klassen und familiäre Strukturen aus. Die Schülerzahlen an Ergänzungsschulen werden nicht erfasst. Etwa 50 Ergänzungsschulen bereiten in Nordrhein-Westfalen auf einen allgemeinbildenden Abschluss vor, davon wiederum etwa die Hälfte auf einen ausländischen Abschluss (IB, Bac etc.).


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden