Grüne / Bayern

Schulreform: Die unbelehrbare CSU

Die Grünen im Bayerischen Landtag fordern eine zukunftsfähige Weiterentwicklung des bayerischen Schulsystems.

28.06.2011 Pressemeldung Bündnis 90/Die Grünen

"Nur mit einer Zusammenlegung von Haupt- und Realschulen ist es nicht getan", erklärt der schulpolitische Sprecher Thomas Gehring. "Wir brauchen klare inhaltliche Anforderungen für eine gerechte und leistungsstarke Schule."

Eine Möglichkeit würde die von den Grünen geforderte Öffnungsklausel im Schulgesetz bieten, die die Umsetzung von vor Ort passenden Schulkonzepten des gemeinsamen Lernens ermöglicht. Das Festhalten von Kultusminister Spaenle am dreigliedrigen Schulsystem sei unbelehrbar und falsch. "Dass Kultusminister Spaenle die Abschaffung der Hauptschule als Retro-Pädagogik bezeichnet, ist schon fast dreist. Wenn hier einer eine rückwärtsgewandte Schulpolitik betreibt, ist das die CSU."

Spaenle sei der letzte Mohikaner des dreigliedrigen Schulsystems. Anstatt sich einer Weiterntwicklung des bayerischen Schulsystems zu verschließen, müsse er die Öffnungsklausel endlich als Chance begreifen, um allen Kindern eine hochwertige wohnortnahe Schule zu ermöglichen.

[http://www.gruene-fraktion-bayern.de](http://www.gruene-fraktion-bayern.de


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden