Start der Service-Agentur "Ganztägig lernen"

"Mit der neuen Service-Agentur "Ganztägig lernen" stärken wir die vorhandenen Ganztagsschulen in Schleswig-Holstein und motivieren neue Schulen diesen Weg für mehr Bildung und Erziehung zu gehen", so Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave bei der Auftaktveranstaltung zum Start der Agentur. Erdsiek-Rave sowie Familien- und Jugendministerin Dr. Gitta Trauernicht lobten die Zusammenarbeit der Akteure, von der Jugendhilfe bis zum Institut für Qualitätsentwicklung Schleswig-Holstein (IQSH) und wünschten den vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern viel Erfolg.

16.08.2005 Schleswig-Holstein Pressemeldung Ministerium für Schule und Berufsbildung des Landes Schleswig-Holstein

"Lern- und Lebensumfeld im Blick haben, Jugendhilfe und Schule im Schulterschluss - so kann man in aller Kürze den Ansatz und das Ziel der Servicestelle "Ganztägig lernen" beschreiben", sagte Jugendministerin Dr. Gitta Trauernicht. Sie wünsche den Akteuren, dass sich aus der Zusammenarbeit viele unterschiedliche Angebote für die Kinder und Jugendlichen entwickeln werden. "Wir werden unseres dazu tun; dafür stehen nicht nur die zehn Wochenstunden Woman-Power, die wir in das Projekt einbringen: Die ganzheitliche Bildung gehört von Anfang an zur politischen Agenda des Familien- und Jugendministeriums."

Die Service-Agentur wird von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und beiden Landesministerien getragen. Sie unterstützt und vernetzt die bereits bestehenden Ganztagsschulen in Schleswig-Holstein und berät Initiativen und Schulen, die Ganztagsschulen werden wollen.

Bildungsministerin Erdsiek-Rave zog nach drei Jahren Ausbau der Ganztagsschulen in Schleswig-Holstein eine positive Bilanz. Zurzeit gebe es 222 Offene und 23 Gebundene Ganztagsschulen, dabei seien 45 Prozent aller Hauptschulen im Land. Erdsiek-Rave: "Die Hauptschulen profitieren besonders von dieser schulischen Qualitätsoffensive - auch deshalb kann ich erneut und mit Nachdruck sagen: die Offene Ganztagsschule ist in Schleswig-Holstein ein Erfolgsmodell!"

Jugendministerin Trauernicht unterstrich den Stellenwert des ganzheitlichen Bildungsansatzes: "Die Kooperation zwischen Jugendhilfe und Schule ist eine Bereicherung für beide Seiten. Denn lernen ist nicht nur das Vermitteln von Wissen; lernen ist auch das miteinander und voneinander lernen, die Rücksichtnahme auf die individuelle und soziale Entwicklung - kurzum das, was wir mit einem Fachbegriff ganzheitliche Bildung nennen. Unsere Chance liegt darin, Lern- und Lebenswelten wieder stärker aufeinander zu beziehen - Bildung für Kinder und Jugendliche breiter, neu und anders zu gestalten, sie mit allen Sinnen, auf allen Ebenen, in vielen Formen und an vielen Orten wieder auf den Weg zu bringen. Der ganzheitliche Bildungsansatz wird nach meiner festen Überzeugung zu besseren Schul- und Lernergebnissen führen und damit die Chancen jedes einzelnen Kindes verbessern."

Durch die Ganztagsschulen begriffen Schülerinnen und Schüler, wie sehr die Schule für sie da ist, so Ute Erdsiek-Rave. Das Lehrpersonal gestalte die Schulen zu einem offenen Haus des Lernens und viele Bürgerinnen und Bürger sowie Vereine und Verbände kooperierten in vielfältigen Angeboten. "Grenzen sind gefallen: insbesondere auch zwischen den einzelnen Schularten. Schulen eines Schulzentrums haben sich häufig auf ein gemeinsames Ganztagskonzept verständigt", lobte Ute Erdsiek-Rave die Ergebnisse der vielen Anstrengungen. Sie hob auch die enge Zusammenarbeit zwischen Schulen und Schulträgern hervor und bedankte sich für deren Engagement.

Die Bildungsministerin betonte, wie bedeutsam die Arbeit der jetzt gestarteten Service-Agentur für die Weiterentwicklung der Ganztagsschulen in Schleswig-Holstein sei. Sie vernetze die Angebote der Offenen Ganztagsschulen zu einem pädagogischen Ganzen.

Zu den Aufgaben der Service-Agentur gehören:

  • Beratung und Fortbildung für Ganztagsschulen und Ganztagsschulpartner
  • Austausch und Vernetzung von Schulen
  • Sammlung und Vermittlung von Informationen und Material zu zentralen Themen der Ganztagsschulentwicklung
  • Vermittlung zwischen Gesamtprogramm und der Arbeit vor Ort

Die Service-Agentur ist Teil des Rahmenprogramms "Ideen für mehr! Ganztägig lernen" zum Ausbau der Ganztagschulen in Deutschland. Es wird von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung organisiert, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfond gefördert.

Die Bundesgeschäftsführerin der Stiftung Heike Kahl gratulierte zum Start der schleswig-holsteinischen Agentur, die zehnte dieser Art in Deutschland, und betonte: "Mit dem Programm werden Weichen für eine neue Lernkultur gestellt, durch die der deutsche Bildungszug schneller in Bewegung kommen kann. Dieses Ziel wird nur erreicht, wenn die Impulse aus den Ländern ernsthaft wahrgenommen und genutzt werden."

Kontakt: Service-Agentur "Ganztägig lernen" Schleswig-Holstein, IQSH, Schreberweg 5, 24119 Kronshagen, Tel: 0431 / 5403308, Fax: 0431 / 5403218, Email:
Homepage: www.ganztaegig-lernen.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden