START für Bremen: Schülerstipendien für begabte Zuwanderer erstmals in Bremen

Elf leistungsstarke Schülerinnen und Schüler aus Bremen und Bremerhaven mit Migrationshintergrund haben heute im Rahmen einer Festveranstaltung ihre Aufnahmeurkunde als "START-Stipendiaten" entgegengenommen.

12.04.2005 Bremen Pressemeldung Bremen Senatorin für Wissenschaft und Häfen

Die acht Mädchen und drei Jungen wurden aus über 70 Bewerbern ausgewählt. Sie sind türkischer, russischer, afghanischer, ghanaischer, kasachischer und nigerianischer Herkunft und besuchen die 9. bis 11. Klasse. Die jungen Stipendiaten erhalten auf dem Weg zu einem höheren Bildungsabschluss ab sofort eine besondere Unterstützung: Neben einem PC mit Internetzugang stehen ihnen monatlich 100 ? Bildungsgeld sowie kostenlose Beratungsangebote und Bildungsseminare zur Verfügung.

Die Carls Stiftung, die Gemeinnützige Hertie-Stiftung und das Land Bremen, vertreten durch den Senator für Bildung und Wissenschaft, bieten das START-Programm in Bremen als gemeinsame Bildungsinitiative an. Ziel ist es, begabten, gesellschaftlich engagierten und materiell bedürftigen Migrantenkindern den Zugang zu höheren Bildungsabschlüssen zu erleichtern. START soll als "Investition in Köpfe" einen Beitrag zur Integration und zur Toleranz unter jungen Menschen in Deutschland leisten. Das Bremer START-Programm, das zunächst auf vier Jahre angelegt ist, hat ein Finanzvolumen von rund 300.000 ?, die überwiegend von der Carls Stiftung getragen werden. Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung und das Land Bremen tragen den restlichen Betrag zur Unterstützung der jungen Menschen bei. Ferner stellt der Senator für Bildung und Wissenschaft Personal sowie Räumlichkeiten zur Verfügung.

Die Hertie-Stiftung hatte im Jahr 2002 die START-Schülerstipendien für begabte Zuwanderer in Hessen ins Leben gerufen. Das Programm richtet sich an Jugendliche, die in unserem Land ihre Chance nutzen wollen. Sowohl in Hessen als auch in weiteren Bundesländern hat START seither zahlreiche Unterstützer gefunden.

"START hilft jungen und begabten ausländischen Schülern, sich noch besser zu entwickeln und ihre Startchancen zu nutzen. START ist der richtige Weg für eine erfolgreiche Zukunft von uns allen", so Ulrike Söffing, Stiftungsvorstand der Carls Stiftung.

Der Bremer Senator für Bildung und Wissenschaft, Willi Lemke, betont besonders den beispielhaften Charakter des Stipendienprogramms: "Mit START fördern wir nicht nur die Bildungschancen und die Integration der leistungsstarken und -willigen Zuwandererkinder, sondern ermutigen auch andere, ihre Chancen zu nutzen. Es ist zugleich eine Investition in kluge Köpfe. Wir brauchen viele kluge Köpfe - Akademiker ebenso wie hochqualifizierte Facharbeiter - ganz gleich, welcher Herkunft."

"Wir helfen gerne bei der Verbreitung von START in Bremen mit", so Dr. Roland Kaehlbrandt, Geschäftsführer der Hertie-Stiftung, "denn START gibt der erfolgreichen Integration ein Gesicht."

Zwei der neuen Bremer START-Stipendiaten sind in Bremerhaven, die anderen neun in Bremen zuhause. In ihrem START-Stipendium sehen die Jugendlichen eine besondere Auszeichnung und eine Ermutigung, ihren erfolgreich begonnenen Bildungsweg fortzusetzen: "START bietet mir die Möglichkeit, meine Bildungsinteressen gezielt zu verfolgen. Mein Wunsch ist es, dieser Gesellschaft, die mir in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten so etwas ermöglicht, so viel wie möglich davon zurückzugeben", sagte der 16-jährige Dmitry Yaskov vor über 150 Gästen in der heutigen Festveranstaltung in der Oberen Rathaushalle im Rathaus Bremen. Dmitrys Eltern stammen aus Russland. Er besucht die 10. Klasse des Hermann-Böse-Gymnasiums. Seine Lieblingsfächer sind Biologie und Geographie. Dmitry nahm bereits an Wettbewerben wie "Jugend forscht" und "Jugend debattiert" teil. Beim bundesweiten i3 -Erfinderwettbewerb konnte er sogar mit einem Umweltthema den ersten Platz erreichen. Er ist Gesamtschülervertreter des Landes Bremen, sammelt Spenden für das Müttergenesungswerk und nimmt an politischen Diskussionscamps teil.

Einen ganz besonderen musikalischen Genuss wurde den Gästen von den beiden Stipendiatinnen Nergiz Turgut und Lilian Omafodezi geboten. Nergiz spielte hervorragend am Flügel und Lilian begeisterte ihr Publikum mit ihrem Gesang.

Im START-Programm werden derzeit 132 Schüler aus 32 verschiedenen Herkunftsländern gefördert. In dem von der Hertie-Stiftung initiierten Projekt arbeiten inzwischen als Partner zusammen: Bertha Heraeus und Kathinka Platzhoff Stiftung, Bielefelder Bürgerstiftung, Carls Stiftung, Deutsche Bank Stiftung, Die Wiesbaden Stiftung, Edmund Vey-Stiftung, ERTOMIS-Stiftung, Freundeskreis der Hertie-Stiftung, Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank, Stadt Stiftung Gütersloh, Kreis Offenbach, Land Berlin / Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport, Land Bremen / Senator für Bildung und Wissenschaft, Landeshauptstadt Dresden, Stadt Bielefeld, Stadt Gütersloh, Stadt Leipzig, Stadt Wuppertal, Taunus-Auto Verkaufs-GmbH Mercedes-Benz Vertreter der DaimlerChrysler AG, Union International Club.

Kontakt: Senator für Bildung und Wissenschaft
Katja Eckstein, Projektleiterin START Bremen
Rembertiring 8-12
28195 Bremen
Tel.: 0421 / 361-10236
E-Mail: <katja.eckstein@start-bremen.com >


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden