Über 600 Bewerbungen: Begabte Zuwanderer aus 30 Ländern erhalten SchülerStipendien

75 Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund aus Nordrhein-Westfalen haben heute im Rahmen einer Festveranstaltung in Düsseldorf ihre Aufnahmeurkunde als START-Stipendiaten entgegengenommen: Die leistungsstarken und engagierten Jugendlichen, die die 8. bis 13. Klasse besuchen, erhalten einen PC mit Internetzugang, monatlich 100 € Bildungsgeld sowie kostenlose Beratungsangebote und Bildungsseminare. Die 52 Mädchen und 23 Jungen wurden aus über 600 Bewerbern ausgewählt. Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung, die Deutsche Bank Stiftung, die WestLB-Stiftung Zukunft NRW und das Ministerium für Schule und Weiterbildung stellen gemeinsam mit weiteren Partnerstiftungen und Städten aus NRW die Stipendien und das Betreuungspersonal zur Verfügung.

31.01.2006 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen

"Nordrhein-Westfalen ist stolz auf die 75 START-Stipendiatinnen und Stipendiaten, die jetzt in unserem Land zeigen, dass es hier viele begabte und sozial engagierte Migranten gibt", sagte Barbara Sommer, Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen vor den mehr als 400 Gästen, die der Einladung zur heutigen Urkundenübergabe gefolgt waren. Die Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien habe für die Landesregierung einen hohen Stellenwert, das gelte vor allem für Schüler mit hohem Förderbedarf, so die Schulministerin. "Wir freuen uns, dass wir mit START aber auch Leistung, Erfolg und Engagement in dieser Gruppe auszeichnen können. Unsere Stipendiaten sind Vorbilder für alle Schüler. Sie haben sich angestrengt, Deutsch gelernt, Widerstände überwunden und auf ehrgeizige Ziele hingearbeitet."

START will eine Zunahme von höheren Bildungsabschlüssen durch Zuwandererkinder erreichen und zum Aufbau einer Gemeinschaft beitragen, die Menschen, die sich erfolgreich integriert haben, zusammenführt und Vorbilder schafft. 2002 von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung in Hessen ins Leben gerufen, wird START zurzeit mithilfe von über 50 Kooperationspartnern in 14 Bundesländern aufgebaut. "START gibt der erfolgreichen Integration ein Gesicht. Es ist ein notwendiges und ermutigendes Signal aus der Mitte unserer Gesellschaft", so Dr. Michael Endres, Vorstandsvorsitzender der Hertie-Stiftung.

Für die Bewerbung mussten die Stipendiaten ein Gutachten des Klassenlehrers oder des Schulleiters, eine ausführliche Beschreibung des eigenen Lebensweges sowie Schulzeugnisse vorlegen. In Auswahlgesprächen wurden die besten Bewerber ermittelt: Gute bis sehr gute schulische Leistungen, gesellschaftliches Engagement und materielle Bedürftigkeit sind Voraussetzung für die Aufnahme in das Programm. Die START-Stipendien werden zunächst für die Dauer eines Jahres gewährt und können bei besonders guten Leistungen bis zum Erreichen eines höheren Bildungsabschlusses verlängert werden. Kern des Stipendiums sind Beratungsangebote für die Ausbildungs-, Studien- und Lebensplanung, themenspezifische Seminare, Exkursionen in privatwirtschaftliche Unternehmen und öffentliche Verwaltungseinrichtungen sowie die Vermittlung von Praktika.

Von den 75 neuen Stipendiaten sind zwölf türkischer, neun afghanischer und je sechs russischer und kasachischer Herkunft. Weitere Herkunftsländer sind Angola, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Burkina Faso, China, Eritrea, Estland, Ghana, Indien, Irak, Iran, Kongo, Serbien-Montenegro (Kosovo), Kolumbien, Kuba, Marokko, Pakistan, Polen, Somalia, Sierra Leone, Sri Lanka, Syrien, Togo, Turkmenistan, Ukraine und Usbekistan.

Die Stipendiaten kommen aus folgenden Landesteilen Nordrhein-Westfalens: Die neun Stipendiaten der Regionalgruppe NRW-Nord sind in Gelsenkirchen, Gladbeck, Havixbeck, Münster, Saerbeck und Recklinghausen zu Hause. Die zwölf Stipendiaten der Regionalgruppe NRW-Nord-Ost leben in Bad Wünneberg, Bielefeld, Gütersloh, Höxter, Minden und Paderborn. Die 27 Stipendiaten der Regionalgruppe NRW-West sind in Düsseldorf, Duisburg, Essen, Krefeld, Neuss, Oberhausen, Remscheid, Solingen und Wuppertal zu Hause. Die zehn Stipendiaten der Regionalgruppe NRW-Ost leben in Bochum, Dortmund, Halver, Herne, Iserlohn und Soest. Die 17 Stipendiaten der Regionalgruppe NRW-Süd kommen aus Aachen, Bergisch-Gladbach, Bonn, Gummersbach, Köln, Leverkusen, St. Augustin, Troisdorf und Wesseling.

START-NRW ist eine gemeinsame Bildungsinitiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung und folgender Partner: Bielefelder Bürgerstiftung, Bildungs- und Erziehungsstiftung der Herner Sparkasse, Bürgerstiftung Lebensraum Aachen, Bürgerstiftung Remscheid, Deutsche Bank Stiftung, Die vier Remscheider Gymnasien, ERTOMIS Stiftung – Gemeinnützige Gesellschaft zur Förderung von Wissenschaft mbH, Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Marianne und Emil Lux-Stiftung, Ria-Fresen-Stiftung, Rotary Club Remscheid, Stadt Bielefeld, Stadt Gütersloh, Stadt Remscheid, Stadt Wuppertal, Stadt Stiftung Gütersloh – Die Bürgerstiftung, Stiftung Bürger für Münster, WestLB-Stiftung Zukunft NRW Diesen Text sowie ein Gruppenfoto mit allen Stipendiaten können Sie am 30. Januar 2006 unter www.ghst.de/links/presse herunterladen. Im Internet finden Sie START unter www.start.ghst.de.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden