Reaktion

VBE: Fortbildungsangebote können helfen, weitere Schritte sind notwendig

Das Schulministerium informierte heute über ein Impulspapier und Webinare, um Lehrkräfte zu unterstützen. Dazu erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender des VBE NRW: „Informations- und Fortbildungsangebote können helfen, notwendig sind zudem entsprechende Planungen für zukünftiges Handeln, Infrastruktur und Ausstattung.“

12.05.2020 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW
  • © www.pixabay.de

„Lehrkräfte aller Schulformen zeigen schon seit Beginn der Pandemie auf unterschiedlichen und kreativen Wegen, wie sie Distanz überwinden und ihre Schülerinnen und Schüler unterstützen. Wir begrüßen die Unterstützungsangebote des Schulministeriums. Wichtig ist aber auch schon jetzt, die Planungen für das Schuljahr 2020/2021 voranzutreiben. Hierzu ist eine enge Rückkopplung mit der Praxis notwendig, um zu erfahren, wie der Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht gelingen kann. Es sind Fragen zu klären, die die Organisation der Lerngruppen, der Klassen und des Personaleinsatzes angehen. Dringend muss über eventuelle Auswirkungen auf Lehrpläne und Ausbildungs- und Prüfungsordnungen gesprochen werden, alternative Prüfformate sind zu diskutieren. Und nicht zuletzt sollte möglichst schnell eine Digitaloffensive für die Schulen anlaufen, die diesen Namen auch verdient“, so Stefan Beh lau, Vorsitzender des VBE NRW.

In seinem offenen Brief vom 04.05.2020 hatte der VBE bereits auf die Notwendigkeit hingewiesen, frühzeitig in Gespräche und Beratungen über die Planung des kommenden Schuljahres zu gehen.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden