Lehrkräftemangel

Verband Niedersächsischer Lehrkräfte zur Unterrichtsversorgung

VNL/VDR befürchtet für das neue Schuljahr 2017/18 weiterhin eine prekäre Unterrichtsversorgung. Daran wird auch die jüngste, heute verkündete Maßnahme nichts ändern.

04.07.2017 Niedersachsen Pressemeldung Verband Niedersächsischer Lehrkräfte
  • © www.pixabay.de

Lehrkräfte können nunmehr im Rahmen des freiwilligen Arbeitszeitkontos maximal 15 statt wie bisher 12 Jahre ansparen und diese zusätzlichen Stunden zu einem späteren Zeitpunkt flexibel in Freizeit ausgleichen. „In ein paar Jahren werden diese Stunden dann schmerzlich an den Schulen fehlen, wenn die Lehrkräfte ihre Mehrarbeit ausgleichen oder vorzeitig in den Ruhestand gehen werden. Die Maßnahme greift zu kurz, es wird nur an Heute und nicht an Morgen gedacht“, stellt der VNL-VDR-Landesvorsitzende Manfred Busch besorgt fest.

Der VNL/VDR beobachtet mit Sorge die zurzeit vorgenommenen Abordnungen von Oberschullehrkräften an Grundschulen und die dafür wiederum vorgesehenen Abordnungen von Gymnasiallehrkräften an Oberschulen. Damit soll die Unterrichtsversorgung der Grundschulen gesichert werden, obgleich die Unterrichtsversorgung an den Oberschulen ebenfalls nicht gesichert ist. „Man stopft Löcher an Grundschulen, indem man an Oberschulen und Gymnasien neue aufreißt. Das bringt nur Unruhe und gefährdet die Unterrichtsqualität an den betroffenen Schulen“, warnt Busch eindringlich.

Für den VNL/VDR ist es nicht verwunderlich, dass Niedersachsen Schwierigkeiten hat, genügend neue Lehrkräfte zur Sicherung der Unterrichtsversorgung zu finden. In anderen Bundesländern können die Bewerberinnen und Bewerber gerade im Grundschul- und Sekundarbereich I vielfach mit einer höheren Besoldung und einer niedrigeren Stundenverpflichtung rechnen. „Weder die heute verkündete Maßnahme noch die Abordnungen von einer Schulform an die andere sind in unseren Augen geeignet, die prekäre Unterrichtsversorgung wirklich in den Griff zu bekommen“, so Busch abschließend.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden