didacta-Themendienst

Medienkompetent unterrichten

Digitale Medien sind in allen Lebensbereichen präsent – zunehmend auch in Klassenzimmern. Doch um sie sinnvoll einzusetzen, müssen Lehrkräfte lernen, mit ihnen umzugehen.

05.12.2017 Bundesweit Artikel Andreas Müllauer
  • © www.pixabay.de Um Medienkompetenz zu vermitteln, müssen die Lehrer zunächst richtig ausgebildet werden.

    Dieses Bild steht unter www.pixabay.com/de/m%C3%A4dchen-senden-app-smartphone-2954368/ zum Download bereit. Bitte beachten Sie die Quellenangaben und Nutzungshinweise auf www.pixabay.de.

Der Lehrerin ein schnelles Feedback twittern, auf dem Smartphone ein Erklärvideo ansehen oder per Hashtag die Arbeitsblätter der letzten Unterrichtsstunde finden? In Deutschlands Klassenzimmern ist das noch die Ausnahme. Dem „Monitor digitale Bildung“ der Bertelsmann Stiftung zufolge nutzen lediglich zehn Prozent der Lehrer digitale Medien, um kreatives, individuelles oder interaktives Lernen zu fördern. Das liegt mitunter an der Lehrerausbildung: Angehende Lehrkräfte können vielerorts an der Digitalisierung vorbeistudieren. „Ich sehe ein Hinterherhinken der Universitäten“, so Heinz-Peter Meidinger, ehemaliger Chef des Deutschen Philologenverbands und Präsident des Deutschen Lehrerverbands, gegenüber der Süddeutschen Zeitung. Die Lehrerbildung passe sich etwa alle 10 bis 15 Jahre neuen Erfordernissen aus der Unterrichtspraxis an. „Jetzt müsste das natürlich schneller passieren, weil sich Technik und Möglichkeiten schneller ändern.“ 

Teufelskreis fehlender Medienbildung
Zwar sind viele der aktuellen Lehramtsanwärter sogenannte „Digital Natives“, der anstehende Generationenwechsel werde dennoch nicht für mehr digitalen Unterricht sorgen, stellt Prof. Dr. Rudolf Kammerl von der Universität Hamburg in seiner Expertise „Medienpädagogik in der Lehrerbildung – Fehlanzeige“ fest: „Die Schulabgänger weisen jenseits einfacher instrumenteller Fertigkeiten große Defizite in der Medienkompetenz auf.“ Die meisten Lehramtsstudenten erhielten darüber hinaus kaum medienpädagogische Ausbildung. Kammerl spricht von einem „Teufelskreis fehlender Medienbildung“, da medienungeschulte Abiturienten ihre fehlenden Kompetenzen ins Lehramtsstudium übernähmen.

Pioniere auf Länderebene
Dennoch gibt es bereits Vorreiter: So ist in Niedersachsen zum einen die Medienbildung in die Lehramtsausbildung integriert. Zum anderen werden den praktizierenden Lehrerinnen und Lehrern passende Fortbildungen angeboten. Denn künftig müssen sie in der Lage sein, ihr digitales Wissen weiterzuvermitteln: Bis 2020 soll Medienkompetenz in den Lehrplänen aller Fächer verankert werden. Sachsen will bis 2025 sicherstellen, dass alle Lehrer über eine auf das jeweilige Unterrichtsfach bezogene Medienbildung verfügen. Gezielte Bemühungen auf bundesweiter Ebene sind jedoch in der Schwebe: Der Bund hat zwar angekündigt, im Rahmen des Digitalpakts zwischen 2018 und 2022 fünf Milliarden Euro auszugeben, um digitale Infrastruktur an den Schulen zu etablieren und das Lehrpersonal im Digitalbereich aus- und fortzubilden. Die Finanzierung ist allerdings noch ungeklärt. Mit bis zu 500 Millionen Euro fördert bereits jetzt die „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern Projekte, die sich auf 59 lehrerbildende Hochschulen in Deutschland verteilen. Nach Untersuchungen des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) verfehlt die Initiative aber ihr Ziel, eine „praxisorientierte Ausbildung zu fördern, die die Schulwirklichkeit einbezieht“. Denn dem CHE zufolge wird mediengestütztes Lernen an den geförderten Hochschulen oft ausgespart. Nur neun Hochschulen beschäftigen sich in ihren Projekten mit der Digitalisierung.

Lehrer wollen lernen
An Fortbildungsbereitschaft mangelt es den Lehrern nicht. Laut einer Bitkom-Studie wünschen sich 82 Prozent der Lehrkräfte den Ausbau von Weiterbildungsangeboten zum Einsatz digitaler Medien. Denn ihr privater Erfahrungsschatz muss professionell erweitert werden. Prof. Dr. Hilbert Meyer, emeritierter Professor für Schulpädagogik an der Universität Oldenburg, ist der Meinung, dass das Verwenden digitaler Medien allein nicht ausreicht, um Medienkompetenz zu vermitteln: „Die digitale Welt ist einfach da und die Frage ist nicht ob, sondern wie die Schule damit angemessen umgeht“, sagte er in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung. „Wichtiger wird es dementsprechend, den Schülern die Kriterien für korrektes fachliches Arbeiten beizubringen, damit sie nicht beliebige Wikipedia-Inhalte kopieren. Die kritische fachliche Auseinandersetzung lässt sich nicht durch elektronische Medien ersetzen.“

Vom 20. bis 24. Februar 2018 führt die didacta als weltweit größte und Deutschlands wichtigste Bildungsmesse wieder Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Ausbilderinnen und Ausbilder sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Hannover zusammen. Die Aussteller, allen voran die Bildungsmedienverlage, präsentieren wieder zahlreiche neue digitale Lehr- und Lernmaterialien. In mehr als 1.500 Fortbildungsveranstaltungen erhalten Lehrkräfte zudem praxisnahe Hilfestellungen zum schüleraktivierenden und didaktisch sinnvollen Einsatz im Unterricht. 

Diese Veranstaltungen könnten Sie interessieren:

Forum Unterrichtspraxis
Dialogforum: Unterrichtsqualität in der digitalen Welt

    • Prof. em. Dr. Hilbert Meyer, emeritierter Professor für Schulpädagogik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
    • Carola Junghans, Pädagogische Seminarleiterin am Studienseminar und Grundschullehrerin in Oldenburg

    Dienstag, 20. Februar 2018
    15.00 bis 16.30 Uhr
    Veranstalter: Verband Bildungsmedien e. V. 

    Forum didacta aktuell
    Wie kann die digitale Bildungsrevolution gelingen?

    • Ulf-Birger Franz, Dezernent für Wirtschaft, Verkehr und Bildung der Region Hannover
    • Dr. Julia Behrens, Bertelsmann Stiftung
    • Joachim Maiß, Leiter der Multi-Media Berufsbildende Schulen
    • Stefan Sayk, Berufsbildende Schulen des Landkreises Osnabrück (Sprecher: BBS - fit für 4.0)
    • Antonia Müller, Auszubildende zur Kauffrau für audiovisuelle Medien

    Dienstag, 20. Februar 2018
    11:00 - 11:45 Uhr
    Veranstalter: Region Hannover 

    Forum didacta aktuell
    Ein Tablet macht noch keine (moderne) Schule

    • Prof. Dr. Paula Beckmann, Professorin für Medienpädagogik, Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Institut für Schulpädagogik und Lehrerbildung, Autorin des Buches ‚Medienmündig‘
    • Ralph Müller-Eiselt, Senior Expert der Bertelsmann Stiftung und Leiter des Projektes „Teilhabe in einer digitalisierten Welt“, Co-Autor des Buches „Die digitale Bildungsrevolution“
    • Prof. Dr. Heidrun Allert, Professorin der Pädagogik, Schwerpunkt Medienpädagogik/Bildungsinformatik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Co-Herausgeberin von "Digitalität und Selbst"

    Dienstag, 20. Februar 2018
    16:00 – 16:45 Uhr
    Veranstalter: Georg Eckert Institut

    Forum Unterrichtspraxis
    Medienkompetenz ausbilden an niedersächsischen Studienseminaren

    • Dr. Nicole Proksza, Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ), Fachbereich 35 Medienbildung, Hildesheim

    Mittwoch, 21. Februar 2018
    12.00 bis 13.00 Uhr
    Veranstalter: Verband Bildungsmedien e. V.

    Nähere Informationen zu den Veranstaltungen der didacta 2018 finden Sie unter www.didacta-hannover.de und www.facebook.com/didacta.bildungsmesse.

    Information für Redaktionen: Interviews, Texte und Zitate aus diesem Themendienst können gerne zur redaktionellen Berichterstattung verwendet werden. Beim Bildmaterial beachten Sie bitte die Nutzungshinweise am jeweiligen Bild. Über ein Belegexemplar an info( at )bildungsklick.de freuen wir uns.

    Der Themendienst im Überblick: Weitere Artikel und Interviews zur didacta 2018 finden Sie im Dossier auf www.bildungsklick.de.


    Mehr zum Thema


    Schlagworte

    Ein Kommentar vorhanden

    • Matthias Buchwald 06.12.2017 22:57 Uhr
      Können allein genügt nicht, die Lehrer*innen müssen es vor allem auch dürfen. Wenn der Dienstherr es untersagt
    Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
    Anmelden