10 gute Gründe für das Lernen mit dem Nintendo DS

Mehr als zwei Millionen Kinder zwischen zehn und 15 Jahren nutzen regelmäßig den Nintendo DS. Jeder vierte Haushalt in Deutschland besitzt einen tragbaren Handheld. Dass sich mit der beliebtesten Spielkonsole Deutschlands neue und abwechslungsreiche Lernmöglichkeiten bieten, hat auch eine Cornelsen-Studie herausgefunden.

21.10.2009 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

Zehn gute Gründe für Lernprogramme für den Nintendo DS:

1) Kinder sind neugierig (72 Prozent).
2) Kinder werden dadurch stärker motiviert (60 Prozent).
3) Kinder können überall lernen, wann immer sie wollen (54 Prozent).
4) Nintendo DS-Lernprogramme bieten gute Beispiele und Übungen (53 Prozent).
5) Lernen mit der Konsole macht mehr Spaß als mit anderen Medien (47 Prozent).
6) Kinder können und wollen dazulernen (32 Prozent).
7) Die Bedienung ist kinderleicht und super einfach (26 Prozent).
8) Die Aufmachung der Programme und die Grafik sprechen Kinder an (23 Prozent).
9) Die Nutzer können mit anderen zusammen lernen und gegeneinander antreten (21 Prozent).
10) Was noch nicht gut verstanden wurde, kann hier gelernt und vertieft werden (18 Prozent).
(Quelle: Cornelsen-Studie unter Lehrer-Eltern, Mehrfachnennungen möglich)

Die Cornelsen Trainer für Englisch und Mathematik (HMH Interactive, je 29,99 Euro) sind die ersten komplett lehrplanbasierten Lernsoftware-Programme für den Nintendo DS – geeignet für Realschule und Gymnasium. Sie wiederholen den Unterrichtsstoff spielerisch und bereiten so gezielt auf Klassenarbeiten oder Tests vor. So wird motivierendes und zielorientiertes Lernen real. Die handliche Spielkonsole ermöglicht Lernen und Üben unterwegs – wann und wo immer man will.

www.cornelsen.de/nintendoDS

Ansprechpartner

Cornelsen Verlag GmbH
Irina Groh
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mecklenburgische Str. 53
14197 Berlin
Telefon: +49 30 897 85-563
Fax: +49 30 897 85-97-563
E-Mail: Irina.Groh@cornelsen.de
Web: www.cornelsen.de/presse


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden