Bildungsgipfel ist große Chance

Der VBE begrüße jeden Schritt, der zu einer Aufwertung von Bildung führen könnte, erklärt Ludwig Eckinger, Bundesvorsitzender des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) mit Blick auf den morgen in Dresden stattfindenden Bildungsgipfel. Zugleich warnt Eckinger davor, der Bildungsgipfel tauge nicht als Podium zum Aufpolieren blasser Einzelkämpfer.

21.10.2008 Pressemeldung Verband Bildung und Erziehung e.V. (VBE)

"Das Gespräch zwischen Bund und Ländern auf höchster Ebene muss konkret klären, wie eine Bildungsrepublik Deutschland Realität werden kann", unterstreicht Eckinger. "Der Staat steht in der Pflicht, alles zu tun für ein starkes öffentliches Bildungswesen. Die Bürgerinnen und Bürger wollen mit Recht genügend und gute Kindergärten, gute Schulen, ge­nügend hoch qualifizierte Lehrerinnen und Lehrer. Sie wollen Bildungschancen für ihre Kinder unabhängig vom Geldbeutel der Eltern", sagt Eckinger weiter.

"Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten müssen sich auf eine nationale Bildungsstrategie verständigen.", bekräftigt der VBE-Bundesvorsitzende. "In einer Demokratie liegt die Bildung eines Jeden im Interesse aller. Bildung nach sozialer, ethnischer und womöglich nach Herkunft des Bundeslandes portionieren zu wollen, würde den Anspruch auf die Bildungsrepublik konterkarieren und die Bundesrepublik zum Verlierer machen. Unser Kulturföderalismus muss sich genau daran messen lassen. Es geht nur auf dem Wege des ko­operativen Föderalismus."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden