"Das Fremdsprachenlernen kann nicht früh genug beginnen"

(bikl.de) Rund 1,5 Millionen Schüler an 17 000 Schulen lernen Englisch in der Grundschule, den zweiten Platz belegt Französisch. Bayerische Grundschulen können sogar zwischen drei verschiedenen Fremdsprachen entscheiden: Englisch, Italienisch und Französisch. Daneben gibt es in den allen Bundesländern unterschiedliche Projekte, Modelle oder Vorzeigeschulen, darunter deutsch-italienische Grundschulklassen in Niedersachsen, die zweisprachigen staatlichen Europaschulen in Berlin oder sorbisch-deutsche Grundschulen in Sachsen. Wie lernen Grundschüler am besten eine fremde Sprache und wie können Eltern das Sprachenlernen unterstützen? Das wollte bildungsklick.de von der Sprachexpertin Silke Exius wissen.

25.07.2007 Artikel
  • © privat

In allen Bundesländern steht unterdessen die erste Fremdsprache – in der Regel ist es Englisch - auch auf dem Stundenplan in der Grundschule. Wie lernen Kinder in diesem Alter am besten eine fremde Sprache?

Silke Exius: Das ist in hohem Maße vom Alter abhängig. Im Vorschulalter muss berücksichtigt werden, dass die Kinder noch nicht lesen und schreiben können. Das Lernen erfolgt hier sehr spielerisch, mit viel Audio-Material und viel Musik. Das Ziel ist es auch, bei den Kindern Neugier für fremde Sprachen und Kulturen zu erzeugen und ihnen Gelegenheit zu geben, sich in den Klang und die Aussprache der Fremdsprache einzuhören. Im Grundschulalter entsteht durch den Schulunterricht schon Leistungsdruck. Für diese Altersgruppe bieten wir ergänzende Materialien für den Nachmittag an – achten aber auch hierbei sehr stark auf den Spaß- und Motivationsfaktor. Die Materialien sind sehr abwechslungsreich und beinhalten (altersgerechte) Texte, Audio-Material, Musik, Spiele, Bastel- und Activity-Material u.v.m. – Lernen mit allen Sinnen eben.

Kritiker führen immer wieder an, dass das Augenmerk in der Grundschule zunächst auf die deutsche Sprache gelenkt werden müsse und erst später auf die Fremdsprachen. Verzögert oder erschwert gar das Fremdsprachenlernen in der Grundschule den Erwerb der Kompetenzen in der deutschen Sprache?

Silke Exius: Da sollten sich die Kritiker wirklich mit den neueren Forschungsergebnissen der Hirnforschung beschäftigen und auch entsprechende pädagogische Fachliteratur lesen. Man ist heute in Fachkreisen der Meinung, dass das Erlernen einer Fremdsprache nicht früh genug beginnen kann – es muss nur altersgerecht stattfinden, didaktisch sinnvoll sein und es muss auch der jeweilige Kenntnisstand in der Muttersprache berücksichtigt werden.

Wie können Eltern ihre Kinder beim Fremdsprachenlernen unterstützen?

Silke Exius: Indem sie ihnen geeignete und altersgerechte Materialien zur Verfügung stellen, keinen unnötigen Leistungsdruck erzeugen (die Lernerfolge werden schon allein durch die kindliche Neugier erzielt) und das Erlernte spielerisch in den Umgang mit dem Kind einbeziehen.

Zur Person

Silke Exius leitet seit 2000 die Redaktion Multimediales Lernen bei Langenscheidt, in der die Produkte zum Sprachenlernen entwickelt werden. Vom Sprachführer für den Urlaub, Produkte für den Fremdsprachenfrüherwerb über Vokabeltrainer auf CD-ROM bis hin zum großen interaktiven Sprachlernpaket.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden