Gastbeitrag

Mi(n)twirken

Kinder lernen täglich, die Welt besser zu verstehen. Mit multimedialen Entdeckerbüchern können sie selbstständig ihre Ergebnisse dokumentieren. Von Julia Knopf und Jannick Eckle

09.04.2020 Bundesweit Artikel Meine Kita
  • © Africa Studio - stock.adobe.com

Haben Tausendfüßler tatsächlich tausend Füße? Wieso können Flugzeuge fliegen? Wann wird Wasser zu Eis? Und wieso können Fische unter Wasser atmen? Schon die Kleinsten haben einen großen Wissensdrang und beschäftigen sich früh mit Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – kurz: MINT.

Statt den Kindern Antworten vorzugeben, müssen sie vielmehr dazu befähigt werden, eigene Antworten auf ihre Fragen zu finden und ihre Ergebnisse selbstständig zu dokumentieren. Mithilfe von digitalen Medien ist dies schon vor dem Erwerb der Schriftsprache möglich. Gemeinsam mit den Fachkräften können Kinder zum Beispiel ein multimediales Entdeckerbuch erstellen, das sie im Verlauf der Kindergartenzeit kontinuierlich weiterentwickeln.

Das multimediale Entdeckerbuch
Ein multimediales Entdeckerbuch ist ein E-Book, also elektronisches Buch, das ohne Schriftsprache auskommt. Denn bei der Erstellung der E-BookSeiten stehen Kindern und Erziehenden verschiedene Medienformate zur Verfügung: 

  • Audio/Sound: Über das Mikrofon des Endgeräts, etwa ein Tablet, können Kinder eigene AudioDateien aufnehmen. Konkrete Fragestellungen wie „Warum wird Wasser zu Eis?“, oder Ideen zur Beantwortung können von den Kindern eingesprochen werden. Die Aufnahme kann frei auf der Buchseite hinterlegt werden. Ein LautsprecherSymbol deutet darauf hin, dass hinter dem jeweiligen Bildelement eine Audiospur liegt.
  • Video: Die Durchführung eines Experiments lässt sich mit der integrierten Videofunktion aufzeichnen. So kann das Experiment immer wieder angeschaut werden. Auch ist es möglich, Videos externer Seiten wie Youtube zu integrieren. 
  • Fotos: Die Durchführung und der Ausgang des Experiments lassen sich auch über Bilder kommunizieren. Hierzu fotografieren die Kinder zum Beispiel Zeichnungen, die sie zum Thema angefertigt haben, und platzieren diese in ihrem Entdeckerbuch.
  • Zeichnen: Kinder, die lieber digitale Zeichnungen zu ihren Experimenten anfertigen, nutzen die integrierte Zeichnen-Funktion. Nachdem sie den digitalen Pinsel oder Stift und Farbe ausgewählt haben, können die Kinder direkt im EntdeckerBuch gestalten.

In fünf Schritten zum Entdeckerbuch
Bei der Erstellung der Buchseiten ist es zunächst ratsam, mit den Kindern gemeinsam über den Aufbau zu sprechen. Was kommt alles in unser Entdeckerbuch? Welche Informationen sind für mich und andere Leser wichtig, die sich die gleiche Frage stellen? Folgende fünf Schritte sind sinnvoll:

  • Die Frage: An erster Stelle steht die Frage, der nachgegangen werden soll. Die Frage wird von den Kindern über die Audio-Funktion eingesprochen und sollte möglichst klar formuliert sein. Die Erziehenden stehen den Kindern beim Einsprechen der Fragen unterstützend zur Seite.
  • Erste Ideen: In der Regel verfügen Kinder schon über erste Ideen und Vorstellungen zu ihren Fragen. Diese gilt es, als Audioaufnahme festzuhalten. Der Vorteil: Nach der Durchführung des Experiments kann überprüft werden, ob und inwiefern sich die ersten Ideen mit dem Endergebnis decken. 
  • Ablauf und Vorgehen: Die Kinder beschreiben in wenigen Sätzen, wie sie eine Antwort auf ihre Frage erhalten. Neben Expertengesprächen können auch einfache Versuchsbeschreibungen mit den Fachkräften gemeinsam festgehalten werden.  
  • Durchführung des Experiments: Über die Video-Funktion dokumentieren die Kinder schließlich Schritt für Schritt die Durchführung ihres Experiments. Die Erziehenden begleiten die Versuchsdurchführung und leisten Unterstützung, sofern erforderlich.
  • Die Antwort: Was habe ich herausgefunden? Ist meine Frage beantwortet oder muss ich nach weiteren Antworten suchen? Mit einer Zeichnung oder Audio-Aufnahme wird die Entdeckerfrage zum Schluss beantwortet.
    Mit der kostenlosen App „Book Creator Free“ (deutsch: Buch-Ersteller) können pädagogische Fachkräfte gemeinsam mit den Kindern ein multimediales Entdeckerbuch zur Frage „Wann wird Wasser zu Eis?“ erstellen. Book Creator ist sowohl für iOS- als auch für Android-Tablets verfügbar. 

Mit nur wenig Aufwand lassen sich vorzeigbare Ergebnisse mit den Kindern erzielen. Die fertigen Bücher können in verschiedenen Formaten gespeichert werden: als E-Book, als PDF oder als Video durch eine Aneinanderreihung der PDFs. Für die Erstellung multimedialer Entdeckerbücher sprechen – neben der Förderung von MINT-Kompetenzen – auch folgende Aspekte: 

  • Entwicklung von Problemlösefähigkeiten: Um eine Antwort auf die eigene Frage zu finden, müssen die Kinder Lösungsstrategien entwickeln. Ziehen sie einen Experten zu Rate oder führen sie mit dem Erzieher oder der Erzieherin ein Experiment durch, um der Beantwortung der Frage näherzukommen? Überlegungen wie diese fördern die Problemlösekompetenz, die eine wichtige Schlüsselqualifikation bereits in der frühkindlichen Bildung darstellt.

Jannick Eckle ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Fachdidaktik Deutsch Primarstufe der Universität des Saarlandes und Junior Consultant für digitale Bildung bei Didactic  Innovations.
Julia Knopf leitet den Lehrstuhl Fachdidaktik Deutsch Primarstufe und das Forschungsinstitut Bildung Digital an der Universität des Saarlandes. Sie ist Gründungspartnerin der Beratungsunternehmen für digitale Medien KLEE (Kreativ lernen – Erfolg erleben) und der Didactic Innovations GmbH.

  • Förderung sprachlicher Kompetenzen: Die Erstellung der Buchseiten verlangt von den Kindern eine Vielzahl sprachlicher Kompetenzen. Die Kinder stellen konkrete Fragen, äußern Vermutungen und formulieren Antworten auf ihre eigenen Fragen. Ohne es bewusst wahrzunehmen, trainieren sie so aktiv ihre Sprachkompetenz.
  • Förderung methodischer Kompetenzen: Das Dokumentieren und Festhalten von Arbeitsergebnissen ist eine entscheidende Kompetenz beim Experimentieren. Auch wenn die Kinder noch nicht schreiben können, stehen ihnen zur Dokumentation die Audio-, Video- und Zeichnen-Funktion zur Verfügung.

Lernen durch Ko-Konstruktion: Im Rahmen der Ko-Konstruktion arbeiten Kinder und Erzieher/-innen gemeinsam zusammen, um zu lernen. Statt den Kindern die Antworten auf ihre Fragen vorzugeben, motivieren die Fachkräfte sie, selbst nach Antworten zu suchen und diese festzuhalten. Die Kinder setzen sich so aktiv und handelnd mit ihrer Umwelt und ihren Fragen auseinander – ganz im Sinne von: MI(N)Twirken statt nur konsumieren. 

Dieser Beitrag wurde zuerst veröffentlicht in: Meine Kita - das didacta Magazin für die frühe Bildung, Ausgabe 1/2020, S. 52-55, www.fruehe-bildung.online


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden